Zum Hauptinhalt springen

Gemeinde verhängt Gartenzwerge-Verbot

Die Bündner Walsersiedlung Monbiel setzt auf strikte Gestaltungsrichtlinen: Satellitenschüsseln, Gartenzwerge oder Fahnenstangen sollen künftig nicht mehr erlaubt sein.

Für seinen ursprünglichen Charakter bekannt: Monbiel bei Klosters. (Archivbild)
Für seinen ursprünglichen Charakter bekannt: Monbiel bei Klosters. (Archivbild)
Keystone

Die pittoreske Walsersiedlung Monbiel bei Klosters soll bald einen Quartierplan mit strikten Bau- und Gestaltungsrichtlinien bekommen. Darin gehören Gartenzwerge, Fahnenstangen und exotische Pflanzenarten der Vergangenheit an, wie die Zeitung «Schweiz am Sonntag» schreibt. Das 100-Seelen-Dorf Monbiel ist bei den Touristen für seinen Charme und seine Ursprünglichkeit beliebt. Das soll so erhalten bleiben, findet die Politik.

Der Klosterser Gemeindevorstand hat deshalb ein schon seit Jahren hängiges Quartierplanverfahren wiederbelebt. Auf 18 Seiten ist im Detail ausformuliert, wie Monbiel auszusehen hat, mit zum Teil extremen Gestaltungseinschränkungen. Der Dorfbewohner muss sich neben Bauvorschriften an Gestaltungsrichtlinien halten: Im Garten zulässig sind nur «vorhandene einheimische Pflanzenarten». Fahnenstangen, Satellitenschüsseln oder «Fremdkörper» wie Gartenzwerge sind untersagt. Auf die Gemeinde dürfte eine Flut von Einsprachen zukommen. Der Klosterser Gemeindevorstand will gemeinsam mit den Einwohnern einen Weg finden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch