Zum Hauptinhalt springen

Gefängnis für Detroits Bürgermeister

Ein Sex-Skandal und die darauffolgenden Vertuschungsversuche kosteten Kwame Kilpatrick Amt und Würden.

Kwame Kilpatrick bekannte sich vor einem Gericht in Wayne schuldig, unter Eid über seine Affäre mit einer Mitarbeiterin gelogen zu haben.

Gleichzeitig trat er von seinem Amt als Bürgermeister zurück. Dem Urteil zufolge muss Kilpatrick zudem eine Strafe in Höhe von einer Million Dollar zahlen. Kilpatrick hatte zuvor vehement seine Unschuld beteuert und alle Vorwürfe zurückgewiesen.

Der Anklage zufolge sollte der Bürgermeister auch drei Polizeiermittler entlassen haben, um unangenehme Nachforschungen zu seinem Privatleben zu unterbinden. Sie hatten Berichte über eine Party im Rathaus geprüft, bei der eine Stripperin aufgetreten sein soll, die einige Monate später getötet wurde.

Der Bürgermeister habe die Ermittlung unterbinden wollen, weil er gefürchtet habe, private Dokumente herausgeben zu müssen. Dadurch wollte er nach Einschätzung der Anklage verhindern, dass anhand der Privatunterlagen seine Affäre mit seiner damaligen Stabschefin ans Licht kommt.

SDA/pwy

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch