Zum Hauptinhalt springen

Sieben Tote bei Tram-Unfall in London

Ein Tram ist im Londoner Stadtteil Croydon entgleist und auf die Seite gekippt. Bei dem Unglück gab es Tote und Dutzende Verletzte.

«Ein gewaltiges Krachen»: So berichtet eine Anwohnerin in Croydon über den Unfall am frühen Morgen (9. November 2016).
«Ein gewaltiges Krachen»: So berichtet eine Anwohnerin in Croydon über den Unfall am frühen Morgen (9. November 2016).
Carl Court/Getty Images
Das Tram war bei einer Kreuzung entgleist und gekippt. Die Unglücksursache war zunächst unklar.
Das Tram war bei einer Kreuzung entgleist und gekippt. Die Unglücksursache war zunächst unklar.
EPA/LONDON AMBULANCE SERVICE
Die Polizei informiert über das Tram-Unglück. Medien zufolge ist der Tram-Chauffeur festgenommen worden.
Die Polizei informiert über das Tram-Unglück. Medien zufolge ist der Tram-Chauffeur festgenommen worden.
EPA/BRITISH TRANSPORT POLICE
1 / 4

Bei einem schweren Unfall eines Trams im Süden von London sind sieben Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die Polizei in London heute mit. Es habe eine Festnahme gegeben. Laut Medien handelt es sich um den Tram-Chauffeur.

Mehr als 50 Menschen wurden laut der Verkehrspolizei verletzt, als das Tram am frühen Morgen an einer Kreuzung entgleiste und auf die Seite kippte. Mehrere Insassen waren im Innern von zwei umgestürzten Waggons eingeschlossen gewesen.

«Ein gewaltiges Krachen»

Der Unfall ereignete sich am frühen Morgen im Stadtteil Croydon im Süden der britischen Hauptstadt. Wie es dazu kam, war unklar. Eine Anwohnerin berichtete, sie habe am frühen Morgen «ein gewaltiges Krachen» gehört.

Der Tram-Verkehr auf der betreffenden Strecke wurde vorübergehend eingestellt, wie die Nahverkehrsgesellschaft TfL mitteilte. Londons Stadtpräsident Sadiq Khan erklärte, seine Gedanken seien bei all denen, die von dem Vorfall betroffen seien.

Das Londoner Tram verbindet mehrere Vororte im Süden der Hauptstadt. Das im Jahr 2000 eröffnete Schienennetz erstreckt sich über insgesamt 28 Kilometer. Jährlich nutzen Millionen Menschen das System.

SDA/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch