Flug von Zürich nach New York muss notlanden

Eine mit 162 Personen besetzte Maschine der American Airlines musste über dem Ärmelkanal umdrehen und in Paris landen. Passagiere berichten von Rauch in der Kabine.

Von der Feuerwehr eskortiert: Das Flugzeug steht auf dem Rollfeld in Paris. (4. Juni 2017) Bild: Twitter

Von der Feuerwehr eskortiert: Das Flugzeug steht auf dem Rollfeld in Paris. (4. Juni 2017) Bild: Twitter

Notfall über dem Ärmelkanal: Der Pilot des Flugs American Airlines 65 von Zürich nach New York habe einen Notfall gemeldet und sei daraufhin in Paris Charles-de-Gaule gelandet. Das schreibt «Watson» Die Airline habe den Vorfall bestätigt: Der Flug sei wegen eines «Geruchs in der Kabine» nach Paris ausgewichen.

Das Flugzeug hat über dem Ärmelkanal gewendet, wie auf der Webseite flightradar24.com zu erkennen ist.

An Bord der 25 Jahre alten Boeing 767 befanden sich 11 Crew-Mitglieder und 151 Passagiere. Einigen Personen sei es schwindlig gewesen, schreibt eine Passagierin auf Twitter.

Acht Stunden Verspätung

Die Maschine ist am Pariser Flughafen von der Feuerwehr begleitet worden, wie die Frau weiter twittert. «Viele Trucks haben uns eskortiert.» Schon vor dem Abflug gab es laut dem Bericht grosse Schwierigkeiten: Das Flugzeug startete mit achtstündiger Verspätung. Es habe sich um eine Ersatzmaschine gehandelt, die aus Madrid eingeflogen wurde. Offenbar habe schon die Boeing 767, die für den Flug vorgesehen war, technische Probleme gehabt.

oli

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt