Zum Hauptinhalt springen

Finden Sie den Fehler auf Ihrem Fahrausweis?

Auf allen Schweizer Fahrausweisen gibt es einen Tippfehler. Dieser ist absichtlich platziert.

Seit 2003 ist der Fahrausweis im Kartenformat in der Schweiz verfügbar. Ex-Miss-Schweiz-Kandidatin Fabienne Marchand hielt damals als Beispiel hin. Jetzt hat ein ...
Seit 2003 ist der Fahrausweis im Kartenformat in der Schweiz verfügbar. Ex-Miss-Schweiz-Kandidatin Fabienne Marchand hielt damals als Beispiel hin. Jetzt hat ein ...
Edi Engeler, Keystone
... aufmerksamer Leser bemerkt, dass es auf der Rückseite des Ausweises einen Schreibfehler gibt.
... aufmerksamer Leser bemerkt, dass es auf der Rückseite des Ausweises einen Schreibfehler gibt.
Edi Engeler, Keystone
1 / 2

Man muss schon ganz, ganz, ganz genau hinschauen, um den Fehler auf dem Führerausweis zu entdecken. Ein «20 minutes»-Leser aus Freiburg hat es getan – und mit ihm diverse Kollegen und Mitarbeiter der Redaktion. Tatsächlich hat sich in einem Wort auf der Rückseite des Karten-Fahrausweises ein Tippfehler eingeschlichen.

Auf Nachfrage bei der Vereinigung der Strassenverkehrsämter sagt Sprecherin Monica Di Mattia: «Der Führerschein hat mehrere Sicherheitsmerkmale, und absichtliche Tippfehler gehören dazu. Aus Sicherheitsgründen werden wir zu diesem Thema keine weiteren Auskünfte geben.» Der Fehler ist also kein Vertipper, sondern ein bewusst platzierter Patzer.

Schauen Sie ganz genau hin

Offizielle Dokumente haben mehrere Sicherheitsebenen, um Fälschungen zu verhindern. «Die erste Sicherheitsebene wird wie für Banknoten freiwillig an die breite Öffentlichkeit verteilt. Die zweite erfordert das Fachwissen von geschulten Personen. Die dritte kann entweder sichtbar sein oder eine Laboranalyse erfordern», sagt Simon Baechler von der Neuenburger Polizei.

Mikroskopisch kleine Unregelmässigkeiten, spezielle Tinten oder eben der Tippfehler auf dem Fahrausweis fallen also in die dritte Sicherheitsebene.

Die Strassenverkehrsämter-Vereinigung bat darum, den Fehler nicht zu dokumentieren. Es bleibt also nichts anderes übrig, als die Karte selber ganz genau zu begutachten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch