Zum Hauptinhalt springen

Feuerball über Sierra Nevada erschreckt Bevölkerung

Gestern explodierte über der Wüste von Nevada ein Feuerball. Der Knall war weit herum hörbar. Experten mutmassen nun, wie es zu diesem Naturereignis kommen konnte.

Bei der Explosion sollen Häuser gewackelt haben: Feuerball über der Sierra Nevada.
Bei der Explosion sollen Häuser gewackelt haben: Feuerball über der Sierra Nevada.

Ein leuchtender Feuerball und laute Explosionsgeräusche am Himmel über der Sierra Nevada haben am Sonntag viele Menschen in Teilen der US-Staaten Nevada und Kalifornien beunruhigt. Astronomen teilten mit, vermutlich sei ein Meteor im Luftraum über der Sierra explodiert.

Wahrscheinlich habe es sich um einen Meteor gehandelt, der südwestlich von Reno über der Erde zerbrochen sei, sagte eine Meteorologin der Nationalen Wetterbehörde der «Los Angeles Times».

Feuerball war über weite Distanzen zu sehen

Der in vielen Farben funkelnde Feuerball war Augenzeugenberichten zufolge zwischen Winnemucca im Norden des Bundesstaats Nevada bis südlich nach Las Vegas und östlich bis an die Küste Kaliforniens zu sehen. Der Knall sei gut zu hören gewesen, sogar Häuser sollen gewackelt haben.

Ein Erdbeben gab es nach Angaben der geowissenschaftlichen Behörde der USA zu diesem Zeitpunkt in der Region nicht.

«Wenn Meteore zerbrechen, dann geschieht das mit einem lauten explosionsartigen Knall», sagte Dan Ruby vom Planetarium der Universität von Nevada dem Lokalsender «KTVN Channel2». Teile des Himmelskörpers könnten auf die Erde gestürzt sein, allerdings seien diese dann so klein, dass sie schwer zu finden sein würden.

Bei Tageslicht sichtbar

Es sei aussergewöhnlich, dass das Ereignis bei Tageslicht gut sichtbar gewesen sei, schrieb Robert Lunsford von der Amerikanischen Meteor-Gesellschaft auf der Website der Organisation.

Zuvor hatten sich dort rund 20 Augenzeugen gemeldet. «Ich war zu Hause und trank meinen Frühstückskaffee, als ich den Feuerball sah», berichtete etwa eine Frau aus Walnut Creek in Kalifornien. «Wow! Was für ein Anblick.»

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch