Zum Hauptinhalt springen

Fertig Sommer

Pünktlich zum meteorologischen Herbstbeginn fallen die Temperaturen bis auf kühle 15 Grad. Wer noch etwas vom Hochsommer haben will, sollte den heutigen Abend nutzen, denn schon in der Nacht gibt es erste Gewitter.

Regenschauer und Gewitter erwartet: Passantin auf der Münsterbrücke. (Archivbild)
Regenschauer und Gewitter erwartet: Passantin auf der Münsterbrücke. (Archivbild)
Keystone

Das Sommerhoch hat mit dem heutigen Tag seinen Dienst bereits quittiert. Waren es heute noch angenehme 26 Grad, fallen die Temperaturen in den nächsten Tagen bis auf kühle 15 Grad – pünktlich zum meteorologischen Herbstbeginn (s. Infobox).

Bereits in der Nacht auf morgen gehe es los mit Gewittern, sagt Roger Perret, Meteorologe bei Meteonews, gegenüber Redaktion Tamedia. «Am Donnerstag liegt die Kaltfront dann quer drin.» Immer wieder gebe es kräftige Schauer und Gewitter, die Temperaturen liegen bei 20 bis 22 Grad. Der Schwerpunkt liege über dem Jura und dem Mittelland, die Kaltfront sei aber in der gesamten Schweiz spürbar.

Schneefallgrenze sinkt auf 2000 Meter

Meteonews erwartet im Flachland verbreitet 10 bis 30 Liter Regen pro Quadratmeter. Im Jura und den Voralpen entlang sei mit 30 bis 60 Litern pro Quadratmeter zu rechnen. Kleinere Überflutungen, Muren oder Erdrutsche seien zwar nicht ausgeschlossen, «die Chance ist aber gross, dass nichts passiert», sagt Roger Perret.

Am Freitag wird es dann nur noch 15 Grad warm, es ist unbeständig, immer wieder fallen Regenschauer. Vor allem entlang des Alpenhauptkamms können die Niederschläge ergiebig ausfallen, die Schneefallgrenze sinkt auf 2000 Meter. Das sei für Ende August allerdings nichts Aussergewöhnliches, meint Roger Perret. «Der August endet häufig mit einer Kaltfront.»

Auch am Samstag, dem meteorologischen Herbstbeginn, kommt man nicht trocken durch den Tag. Bezüglich Verteilung und Menge des Niederschlags sind sich die Wettermodelle aber noch nicht einig. Das Temperaturniveau bleibt im Norden mit 15 bis 16 Grad tief. Zudem dürfe eine starke Bise blasen. Ab Sonntag kündigen sich vor allem für den Norden wieder freundliche Verhältnisse und steigende Temperaturen an.

Sommer 2012 war zu warm

Gesamthaft gesehen lagen die Temperaturen des diesjährigen Sommers 2 bis 3 Grad über dem Durchschnitt, sagt Roger Perret gegenüber Redaktion Tamedia. Der August war im Vergleich zu den Jahren 1961 bis 1990 zu warm und vielerorts zu trocken. Verglichen mit der durchschnittlichen Temperatur liegt die mittlere Temperatur des diesjährigen Augusts in der Nordschweiz rund 3 Grad höher. In Sion, Lugano und auf dem Säntis beträgt die Abweichung sogar rund 4 Grad.

Auch der Juni verlief vielerorts zu warm, und an manchen Orten auch zu nass. Die im Juli gemessenen Temperaturen sowie die Niederschlagsmengen hingegen waren an vielen Messtagen eher etwas zu kühl.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch