«Es bleiben noch Kinder zum Überfahren übrig»

Ein kleines belgisches Dorf hat ein Problem mit Rasern. Die Bürger wollen den Behörden Beine machen und haben eine Schock-Kampagne ins Leben gerufen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die belgische Nationalstrasse 62 führt mitten durch das beschauliche Dorf Julémont nahe der Grenze zu Deutschland. Dass viele Autofahrer die Tempolimite nicht einhalten, brigt die Anwohner derart in Rage, dass sie eine Bürgerbewegung gegründet haben. Offenbar wurde die erlaubte Höchstgeschwindigkeit immer wieder gesenkt, doch das nützt nichts, wie die luxemburgische zeitung «L'essentiel» schreibt.

Zunächst sei die Limite von 90 auf 70 Kilometer pro Stunde gesenkt worden, später auf 50. Doch jeder zweite Autofahrer fahre 90 oder mehr, sagt ein Anwohner. «Wir fordern schon seit Jahren Verbesserungen auf dieser Strecke. Zum Beispiel das Aufstellen von Tempo-50-Schildern.»

«Sie können beschleunigen»

Die Bürgervereinigung hat nun eine Schock-Kampagne gestartet, um die Behörden zum Handeln zu bewegen. «Es bleiben noch Kinder zum Überfahren übrig, Sie können beschleunigen», steht auf Tafeln, die sie am Ortseingang aufgestellt hat.

Mitten durch das kleine Dorf Julémont führt eine vielbefahrene Strasse. Karte: Google (oli)

Erstellt: 17.10.2017, 20:35 Uhr

Artikel zum Thema

Wird Gotthard-Raser in Deutschland belangt?

Im Fall des im Tessin verurteilten Autobahnrasers ist die Bitte um Rechtshilfe in Deutschland eingetroffen. Wo das Strafmass letztlich vollzogen wird, bleibt noch offen. Mehr...

Kein einziger Blitzkasten im Aargau – Raser zahlen trotzdem

Im Kanton Aargau steht nicht eine stationäre Radarkontrolle. Die Polizei setzt auf den Überraschungseffekt, um Temposünder zu strafen. Mehr...

Illegales Rennen – deutsche Polizei fahndet nach Schweizern

In Baden-Württemberg haben sich laut Zeugen 20 Autofahrer ein Raser-Rennen geliefert. Darunter waren auch Fahrzeuge aus der Schweiz. Mehr...

Service

Kommentare

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Hauslieferung: Der Weihnachtsbaum wird direkt zur First Lady Melania Trump und ihrem Sohn Barron Trump ins Weisse Haus geliefert. (20.November 2017)
(Bild: Carlos Barria) Mehr...