Zum Hauptinhalt springen

Entführung eines Flugzeugs vereitelt

Mit einer versuchten Flugzeugentführung hat ein Mann die Passagiere einer russischen Maschine in Angst und Schrecken versetzt.

Der offenbar psychisch kranke Mann sei überwältigt und auf dem Moskauer Flughafen Wnukowo festgenommen worden, meldete die russische Nachrichtenegentur Interfax.

Der rund 30 Jahre alte Verdächtige habe auf dem Flug vom Schwarzmeerort Sotschi nach Moskau einer Stewardess einen Zettel mit der Aufschrift «Landen Sie in Österreich oder ich sprenge dieses Flugzeug in die Luft» in die Hand gedrückt, sagte ein Sprecher des russischen Innenministeriums der Nachrichtenagentur Interfax.

An Bord der Boeing 735 der russischen Fluggesellschaft Sky Express waren laut Interfax 132 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder.

Die Nachrichtenagentur hatte zunächst unter Berufung auf Behördenangaben berichtet, dass ein Insasse «Allahu Akbar» («Gott ist gross») gerufen und kurz vor Moskau gefordert hatte, das Flugzeug in Richtung Österreich umzusteuern. Die Crew habe an die Flugsicherung durchgefunkt, dass ein betrunkener Passagier versucht habe, die Maschine unter seine Kontrolle zu bringen. Wie ein Sprecher des Inlandsgeheimdienstes FSB der Nachrichtenagentur RIA Nowosti sagte, wurde der etwa 30 Jahre alte Verdächtige bereits unmittelbar nach seiner Verhaftung erstmals verhört.

Psychisch krank und polizeilich bekannt

Den Angaben zufolge ist er psychisch krank und polizeilich bekannt. Der Mann war demnach bereits einmal wegen Mordes angeklagt, wurde jedoch für prozessuntauglich erklärt und in ärztliche Behandlung überwiesen.

Erst am 15. Oktober hatte ein betrunkener Fluggast eine Maschine der Turkish Airlines auf dem Weg nach Russland in seine Gewalt bringen wollen. Andere Passagiere überwältigten ihn, das Flugzeug landete sicher in St. Petersburg.

sda/ap/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch