Zum Hauptinhalt springen

Eineinhalb Tage mit einem Nagel im Kopf

Ärzte mussten einem Amerikaner einen neun Zentimeter langen Metallstift aus dem Kopf operieren. Der Mann hatte sich den Stift fast zwei Tage zuvor mit einer Nagelpistole aus Versehen in den Kopf geschossen.

Bereitete dem Patienten Übelkeit: Röntgenbild des Nagels.
Bereitete dem Patienten Übelkeit: Röntgenbild des Nagels.
Reuters

Einen fast neun Zentimeter langen Nagel hat sich ein Amerikaner ins Hirn geschossen - und nichts gemerkt. Ärzte bei Chicago operierten dem 32-Jährigen den schweren Metallstift aus dem Kopf.

Dante Autullo war nach einem Bericht der örtlichen Zeitung «South Town Star» vom Samstag sogar noch selbst zum Arzt gegangen. Die Ärzte rechnen mit seiner völligen Genesung.

Etwas Hirn entfernt

Autullo arbeitete mit einem Freund in seiner Garage und verwendete dafür eine Nagelpistole. Das Werkzeug sprang vom Rückstoss zurück, er spürte einen Schmerz am Kopf.

Eineinhalb Tage später, nachdem der 32-Jährige weitergearbeitet, Schnee geschippt und seine Kinder zur Schule gebracht hatte, war ihm übel. Der Arzt zeigte ihm nach dem Röntgen das Bild eines Kopfes mit einem grossen Nagel drin.

Der Arzt Leslie Schaffer konnte den Nagel entfernen, allerdings mit einem Stück Gehirn. «Er wird wieder gesund», sagte der Arzt. «Vielleicht wird er vergessen, den Müll rauszubringen oder den Hund Gassi zu führen. Aber wer macht das nicht?»

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch