Zum Hauptinhalt springen

Ein Luxus-Terminal für Hunde und Pinguine

Am Flughafen JFK in New York werden jährlich mehr als 70'000 Tiere abgefertigt – ab 2016 in einem exklusiven Bereich mit allen Schikanen.

Schoss- und Karrierehunden wird ein 1860 Quadratmeter grosses Areal alles bieten, was sich die Besitzer nur wünschen: Die Betreiberfirma Paradise 4 Paws plant Planschbecken in Knochenform, Massagetherapie und Pawdicure - also Pfoten-Pediküre – mit buntem Nagellack.
Schoss- und Karrierehunden wird ein 1860 Quadratmeter grosses Areal alles bieten, was sich die Besitzer nur wünschen: Die Betreiberfirma Paradise 4 Paws plant Planschbecken in Knochenform, Massagetherapie und Pawdicure - also Pfoten-Pediküre – mit buntem Nagellack.
Classic Communications courtesy of ARK Development, Keystone
Bis zu 70 Pferde werden klimatisierte Boxen mit Duschen bewohnen.
Bis zu 70 Pferde werden klimatisierte Boxen mit Duschen bewohnen.
Classic Communications courtesy of ARK Development, Keystone
180 Stück Vieh sollen in Ställen mit frischem Heu unterkommen, Extrabuchten sollen Ziegen, Schweine und Schafe beherbergen.
180 Stück Vieh sollen in Ställen mit frischem Heu unterkommen, Extrabuchten sollen Ziegen, Schweine und Schafe beherbergen.
Classic Communications courtesy of ARK Development, Keystone
1 / 3

Der New Yorker John-F.-Kennedy-Flughafen bekommt eine «Arche»: So heisst das Luxus-Terminal für Tiere, das derzeit gebaut wird. Im Gegensatz zum biblischen Vorbild soll «The Ark» über klimatisierte Boxen und Luxussuiten verfügen. Sie soll umgerechnet 44,4 Millionen Euro kosten und mit 16'500 Quadratmetern als weltweit grösstes Terminal für Tiere im nächsten Jahr öffnen. Sie wird zur Zwischenstation für den Transport von Tieren aller Art zu Scheunen und Ställen, Käfigen, Rennbahnen, Shows oder Wettkampfplätzen in den USA und weltweit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.