Drogenboss muss 529 Millionen Dollar Strafe zahlen

Der mexikanische Drogenboss Alfredo «El Mochomo» Beltrán Leyva wurde in den USA zu lebenslanger Haft und einer hohen Geldstrafe verurteilt.

Wurde 2014 von Mexiko an die USA ausgeliefert: Drogenboss Beltrán Leyva. (Archivbild)

Wurde 2014 von Mexiko an die USA ausgeliefert: Drogenboss Beltrán Leyva. (Archivbild) Bild: Eduardo Verdugo/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der mexikanische Drogenboss Beltrán Leyva ist von einem US-Gericht zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das geht aus Unterlagen eines Gerichts in Washington hervor. Er soll Medienberichten zufolge ausserdem 529 Millionen Dollar zahlen.

Beltrán Leyva hatte sich der Verschwörung zum Schmuggel von Kokain und Methamphetamin schuldig bekannt. Die Staatsanwaltschaft forderte eine lebenslange Haft und eine Geldstrafe von zehn Milliarden Dollar. Die Verteidigung verlangte eine Freiheitsstrafe von 25 Jahren.

Gleiches Kartell wie «El Chapo»

Alfredo «El Mochomo» Beltrán Leyva führte mit seinen Brüdern Arturo, Mario, Carlos und Héctor das mexikanische Beltrán-Leyva-Kartell. Die Gruppe gehörte einst zum Sinaloa-Kartell von Joaquín «El Chapo» Guzmán. Auch Guzmán sitzt nach zwei spektakulären Gefängnisausbrüchen mittlerweile in den USA in Haft.

Alfredo Beltrán Leyva wurde nach fast sieben Jahren Haft in Mexiko 2014 an die Vereinigten Staaten ausgeliefert. Im vergangenen Jahr bekannte er sich der Verschwörung zum Drogenhandel schuldig.

Die Beltrán Leyvas stammen aus der gleichen Region wie «El Chapo». Sie bauten zunächst Opium an und verdingten sich dann als Auftragsmörder für das Sinaloa-Kartell. «El Mochomo» ist mit einer Cousine von Guzmán verheiratet.

Alfredo Beltrán Leyva soll tonnenweise Kokain und Methamphetamin in die USA geschmuggelt haben und für die Geldwäsche des Sinaloa-Kartells verantwortlich gewesen sein. (chk/sda)

Erstellt: 06.04.2017, 04:57 Uhr

Artikel zum Thema

«El Chapo»: Drogenboss mit Angststörung

23 Stunden pro Tag eingesperrt mit nur einem Radio. Die Anwälte von Joaquín «El Chapo» Guzmán fordern seine Entlassung aus der Isolationshaft in Manhattan. Mehr...

Mexiko liefert Drogenboss «El Chapo» an die USA aus

Der einstige Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells wurde in die Vereinigten Staaten überstellt. Dort wird ihm der Prozess gemacht. Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...