Zum Hauptinhalt springen

Dritter Teenager stirbt nach Amoklauf in US-Schule

Ein Schüler hatte vor einer Woche in der Kantine der High School in Marysville um sich geschossen. Nun ist ein weiteres Mädchen seinen Verletzungen erlegen.

Ein Opfer schwebt noch immer in Lebensgefahr: Menschen gehen am Schulgelände in Marysville vorbei, wo Anwohner Blumen für die Opfer des Amoklaufs hinterlegt haben.
Ein Opfer schwebt noch immer in Lebensgefahr: Menschen gehen am Schulgelände in Marysville vorbei, wo Anwohner Blumen für die Opfer des Amoklaufs hinterlegt haben.
Keystone
Chaos vor der Highschool: Schüler warten, bis sie zu ihren Familien können.
Chaos vor der Highschool: Schüler warten, bis sie zu ihren Familien können.
Keystone
Auf dem Parkplatz vor einer Kirche warteten die Eltern: Angehörige schliessen sich in die Arme. (24. Oktober 2014)
Auf dem Parkplatz vor einer Kirche warteten die Eltern: Angehörige schliessen sich in die Arme. (24. Oktober 2014)
Ted S. Warren, Keystone
1 / 12

Eine Woche nach dem Amoklauf an einer Schule im US-Bundesstaat Washington ist ein drittes Opfer seinen Verletzungen erlegen. Ein 14 Jahre altes Mädchen sei gestorben, teilte das Spital von Providence mit. In einer kurzen Erklärung äusserte sich die Familie des verstorbenen Teenagers bestürzt. Ihre Herzen seien «gebrochen» angesichts des Todes «unserer schönen Tochter». «Wir können uns ein Leben ohne sie nicht vorstellen», hiess es in der Erklärung der Familie.

Ein zuvor als beliebt und freundlich geltender Schüler hatte am Freitag vor einer Woche in der Kantine der High School in Marysville um sich geschossen und dabei eine Mitschülerin getötet und insgesamt vier weitere Schüler verletzt. Anschliessend hatte er sich selbst getötet.

Am vergangenen Sonntag war bereits eine weitere 14-jährige Schülerin verstorben. Ein Junge schwebt nach dem Amoklauf mit schweren Kopfverletzungen weiter in Lebensgefahr. Ein weiterer Junge wurde wegen ernster Kieferverletzungen behandelt. Das Motiv des Schützen ist weiter unklar.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch