Zum Hauptinhalt springen

Die Leiche aus der Reuss ist identifiziert

Bei der Leiche, die bei Stetten AG aus der Reuss geborgen wurde, handelt es sich um den Schüler, der am 20. August beim Baden in der Reuss untergegangen war. Gegen den Lehrer wurde ein Verfahren eröffnet.

Ein DNA-Test klärte die Identität, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Leiche war am vergangenen Donnerstag aus der Reuss, oberhalb der Brücke Gnadenthal in Stetten, geborgen worden.

Der 14-jährige Oberstufenschüler hatte sich am 20. August mit einer Schulklasse an der Reuss aufgehalten. Beim Baden im Fluss wurde der Junge abgetrieben, und er versank im Wasser. Die sofort eingeleitete Suche durch die Polizei, mehrere Boots-Equipen, Feuerwehr und Armeetaucher blieb zunächst ohne Ergebnis; erst drei Tage später wurde sein lebloser Körper entdeckt.

Verfahren wegen fahrlässiger Tötung

Gegen den Lehrer der Klasse eröffnete die Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung. Die Untersuchungen sollen gemäss Staatsanwaltschaft klären, wie es zu diesem Vorfall kommen konnte und ob Sorgfaltspflichten verletzt wurden.

Auch ein 29-jähriger Asylbewerber aus Sri Lanka war am 20. August beim Baden in der Reuss ertrunken. Seine Leiche wurde ebenfalls letzten Donnerstag in Windisch geborgen.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch