Zum Hauptinhalt springen

Die Greenpeace-Aktion von der Helmkamera aus gesehen

Baumeln über 38'000 Fussballfans: Videoaufnahmen zeigen die umstrittene Aktion der Umweltschutzorganisation aus der Sicht der Kletterer.

Über den Köpfen der Fussballfans: Die Aktivisten verschaffen sich Zugang zum Basler Fussballstadion. (Video: Greenpeace.ch)

Viele Leute zeigten sich überrascht, dass es Aktivisten gelungen war, unbemerkt auf das Stadiondach in Basel zu gelangen. Die Greenpeace-Aktion während des Champions-League-Matchs FC Basel - Schalke 04 hat für grosses Aufsehen gesorgt. Spektakuläre Videoaufnahmen zeigen das Unterfangen nun erstmals aus der Perspektive der Kletterer selbst.

Auf der rechtlichen Seite zeichnet sich allmählich ab, was die Aktion für Konsequenzen haben könnte. Der FCB und Stadionbetreiber Basel United haben gestern Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs eingereicht.

Heusler: «Nicht richtig und unfair»

FCB-Präsident Bernhard Heusler nahm am Mittwoch an einer Medienkonferenz zur Greenpeace-Aktion vom Dienstagabend Stellung. Diese sei gewaltfrei gewesen, sagte er. Der FCB sehe sich indes als Opfer, da das Fussballspiel als Plattform für politische Meinungsäusserung missbraucht worden sei. Das sei «nicht richtig und unfair».

Der europäische Fussballverband Uefa hat laut Heusler ein Disziplinarverfahren eröffnet. Die Sanktionen könnten von einer Verwarnung über eine Busse bis zu einem Geisterspiel reichen. Er hoffe aber, dass der FCB nicht finanziell zur Rechenschaft gezogen werde. Falls doch, würde er einen Regress auf Greenpeace prüfen.

Polizei wurde vorgewarnt

Von einem Sicherheitsleck wollten die Verantwortlichen von FCB und Basel United nicht sprechen. Das Dach sei drei Stunden vor Spielbeginn überprüft worden. Wie die Greenpeace-Leute aufs Dach gelangt seien, werde ermittelt.

Weiter wurde an der Medienkonferenz bekannt, dass die Polizei fünf Minuten vor Spielbeginn telefonisch über die bevorstehende Greenpeace-Aktion informiert worden sei und die Verantwortlichen im Stadion umgehend informiert habe. Die Leute von Greenpeace hätten sich sehr kooperativ gezeigt und seien den Anweisungen des Sicherheitspersonals gefolgt.

Protest gegen Sponsor

Mit ihrer waghalsigen Aktion hatten die Greenpeace-Leute am Champions-League-Match in Basel für einen mehrminütigen Spielunterbruch gesorgt. Vier Aktivisten der Umweltschutzorganisation seilten sich vom Stadiondach ab und entfalteten ein 28 Meter breites gelbes Transparent.

Mit der Aktion protestierte Greenpeace nach eigenen Angaben gegen die Ölbohrpläne des russischen Gas- und Erdölmultis Gazprom in der Arktis. Zudem forderte Greenpeace die Freilassung von 30 in Russland inhaftierten Aktivisten und Aktivistinnen, darunter ein Schweizer.

Nach der Aktion im Stadion hatten am Dienstagabend Stewards des Sicherheitsdienstes 17 Aktivisten festgehalten und dann der Polizei übergeben. Nach einer Überprüfung wurden sie laut einem Polizeisprecher noch vor Ort wieder entlassen.

Anklagen in Murmansk

In Russland, wo der Auslöser für die Greenpeace-Aktion liegt, klagte die Justiz am Mittwoch zwei Wochen nach dem spektakulären Protest in der Arktis 14 der insgesamt 30 Umweltschützer als Piraten an. Ihnen drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Von russischer Seite gab es zunächst keine Stellungnahme. Der festgenommene Schweizer Aktivist befand sich laut Greenpeace-Sprecher Yves Zenger nicht unter den Angeklagten. Er sitzt indes in Untersuchungshaft.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) verfolgt die Entwicklungen im Fall seit der Festnahme des Schweizers vom 19. September. Ein Mitarbeiter der Schweizer Vertretung in Russland wollte ihn in Murmansk treffen, teilte das EDA am Mittwoch mit.

«Die zuständige Vertretung des EDA steht in Kontakt mit den lokalen Behörden und mit den Vertretern jener Länder, deren Bürger angeklagt sind», schrieb das EDA auf Anfrage. In der Schweiz stehe der Konsularische Schutz des EDA in Verbindung mit den Angehörigen des Schweizer Bürgers. Zum Schutz der Person mache man aber keine weiteren Angaben.

Rekurs angekündigt

Die Umweltorganisation wies die Vorwürfe der Piraterie als «unzutreffend, unbegründet und illegal» zurück und kündigte an, bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg zu ziehen.

Zu der Verhandlung in der Hafenstadt Murmansk seien nur die Anwälte zugelassen worden, sagte eine Greenpeace-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Sie erwartete, dass die Anklageerhebung an diesem Donnerstag fortgesetzt werde. Kremlchef Wladimir Putin hatte betont, die Greenpeace-Leute aus insgesamt 18 Ländern hätten zwar gegen internationales Recht verstossen. Sie seien aber keine Piraten.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch