Zum Hauptinhalt springen

«Das ist eine völlig unqualifizierte Theorie»

Herr Pfisterer, wie geht es Ihnen heute?

Sie sitzen heute beim Erstflug nach dem Unfall selber am Steuer. Nervenflattern oder Routine?

Wie geht Ihre Familie damit um?

Angst, dass etwas passieren könnte?

Wie häufig sind Sie selber schon über den Segnespass und am Martinsloch vorbeigeflogen?

Gibt es über den Segnespass festgelegte Routen oder steuert jeder Pilot nach eigenem Gutdünken?

Wie wählt man eine korrekte Route?

Also vom Pass weg?

Inwiefern unterscheidet sich eine Ju bezüglich ihrer Flugeigenschaften von einem Kampfjet oder einem Airbus?

Wie gehen Sie mit dem Vorwurf um, es sei pietätlos bereits wieder zu fliegen?

Das Bazl hat jüngst angeordnet, dass Passagiere künftig angeschnallt bleiben müssen. Haben früher alle Passagiere auf die Seite des Martinslochs gedrängt, um zu fotografieren?

Spürt das der Pilot, wenn sich Passagiere zur spektakulären Seite hin bewegen?

Aber das Cockpit war bisher zugänglich für jedermann.

Sie müssen nun 300 statt bloss 150 Meter hoch über Berggipfel fliegen. Wird das Erlebnis Ju dadurch weniger spektakulär?

Sie müssen künftig die Flüge zudem mit einem GPS-Tracker aufzeichnen. Kauft man den im Mediamarkt?

Müssen die absturzsicher und feuerfest sein?

Fühlen Sie sich als Pilot kontrolliert?

Sie führen also grundsätzlich keine Statistiken über ihre Piloten.

Hätte man die vom Bazl nun angeordneten Massnahmen nicht auch selber schön längst einführen sollen?

Wieso wurde nicht schon früher ein Tracker eingebaut?

Airlines wie Swiss oder die Luftwaffe haben Simulatoren - wie werden bei Ju-Air heikle Situationen wie Strömungsabrisse oder Motorausfälle trainiert?

Probt man auch den Strömungsabriss?

Und da können die Piloten wirklich an ihre Grenzen gehen?

In Deutschland trainieren die Piloten in einer Dornier-Maschine, die wie die Ju über ein Zweibeinfahrwerk und Spornrad verfügt.

Sind alle Ihre Piloten weiterhin bereit, die Tante Ju zu fliegen?

Ihre Piloten sind alle um die 60 und darüber. Gibt es Altersgrenzen?

Viele Ihrer Piloten sind ehemalige Militärpiloten, die schon zig mal mit Kampfjets durch Alpentäler gedonnert sind. Neigen diese Piloten zu einer forscheren Flugweise?

Aber Militärpiloten stehen im Ruf, etwas draufgängerischer zu sein.

Thema Hitze: Gibt es Tabellen oder Formeln, um Leistung und maximale Flughöhe zu berechnen.

Und in der Luft?

Wäre die Ju an diesem warmen Tag in der Lage gewesen über den Segnespass zu kommen?

Es kursieren viele Theorien zum Absturz. In der NZZ war zu lesen, dass überhitzte Benzintanks und verdampfendes Benzin der Grund gewesen sein könnten.

Ein Unfall ist meistens auf eine Kombination von menschlichem oder technischem Versagen zurückzuführen. Das belastet Ihre Pilotenkollegen ebenso wie die Technikcrew am Boden. Wie gehen Sie mit diesem Spagat um?

Also deutet alles auf ein Pilotenfehler hin?

Was bestärkt Sie in der Überzeugung, dass die Ju sicher ist?