Zum Hauptinhalt springen

Den Unglücks-Sessellift gibt es auch in der Schweiz

In Georgien wurden mehrere Skifahrer aus einem Sessellift geschleudert und verletzt. Nun wurde bekannt: Dasselbe Modell steht auch in hiesigen Skigebieten.

sep
Ein Sessellift raste in Georgien für länger als eine Minute rückwärts.

Das Video des ausser Kontrolle geratenen Sessellifts im Skiort Gudauri ging viral. Mehrere Menschen wurden verletzt. Aus noch unbekannten Gründen lief der Lift mit stark überhöhter Geschwindigkeit rückwärts, die Passagiere wurden regelrecht aus den Sitzen geschleudert. Die Kabinen bei der Einstiegsstelle krachen ineinander.

Dasselbe Sessellift-Modell steht auch in der Schweiz im Einsatz, wie «Blick» berichtet. Der fixe Vierer-Sessellift mit Baujahr 2007 wird von der österreichisch-schweizerischen Doppelmayr/Garaventa-Gruppe hergestellt. Gemäss Mediensprecher Ekkehard Assmann installierte die Firma in den letzten zwölf Jahren mindestens zwei solche Lifte in Schweizer Skigebieten.

Wie die britische Zeitung «The Telegraph» nach dem Vorfall in Georgien berichtete, wurden etwa elf Menschen verletzt – darunter Touristen aus Schweden und Russland. Gemäss Gesundheitsminister David Sergejenko wurden eine schwangere Frau und ein Mann mit schweren Kopfverletzungen in die rund 120 Kilometer entfernte georgische Hauptstadt Tiflis gebracht. Was die Fehlfunktion ausgelöst hat, ist noch nicht bekannt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch