Zum Hauptinhalt springen

Christians Gemeinsamkeiten mit Lothar

Der stärkste Herbststurm seit Jahren sorgt in Europa für Chaos. Die Schweiz kam vergleichsweise gimpflich davon. Laut SRF Meteo erinnert das Randtief Christian an den Orkan Lothar im Dezember 1999.

Die meisten der Todesopfer wurden von Bäumen erschlagen: Ein zerstörtes Auto unter einem Baum in London. (28. Oktober 2013)
Die meisten der Todesopfer wurden von Bäumen erschlagen: Ein zerstörtes Auto unter einem Baum in London. (28. Oktober 2013)
AFP PHOTO / DANIEL SORABJI
Tausende müssen ohne Strom auskommen: Zwei zerstörte Fahrzeuge in Göttingen in Norddeutschland. (28. Oktober 2013)
Tausende müssen ohne Strom auskommen: Zwei zerstörte Fahrzeuge in Göttingen in Norddeutschland. (28. Oktober 2013)
AFP PHOTO / DPA/ STEFAN RAMPFEL
Umgestürzte Bäume blockieren Strasse in Islington, Nord-London. (28. Oktober 2013)
Umgestürzte Bäume blockieren Strasse in Islington, Nord-London. (28. Oktober 2013)
Reuters
1 / 9

Nach Angaben von SRF Meteo hat es in Europa seit Jahren nie mehr einen so starken Herbststurm wie das Orkantief «Christian» gegeben. Während in mehreren westeuropäischen Ländern mehrere Menschen getötet wurden, kam die Schweiz glimpflich davon und erlebte an einigen Orten gar sommerliche Temperaturen.

Gemäss SRF Meteo hat Orkan Christian Gemeinsamkeiten mit Orkan Lothar vom Dezember 1999. «Auch 'Christian' ist ein Randtief, das am Montag am Rande des Haupttiefs 'Burkhard' noch selber beschleunigt wurde», heisst es in der Mitteilung. Am Rande des Teiltiefs entstünden die absoluten Spitzengeschwindigkeiten.

Schweiz verschont

Am 26. Dezember 1999 fegte der Orkan Lothar über die Schweiz. Damals registrierte MeteoSchweiz am Zürichberg Windspitzen von 157 Kilometern pro Stunde; in Basel Böen von 147 km/h. Der damals höchste Wert wurde mit 229,7 Kilometern pro Stunde auf dem Säntis registriert, wie SRF Meteo am Montag mitteilte.

Doch dieses Mal blieb die Schweiz verschont. Statt einem gewaltigen Herbststurm brachte das Orkantief Christian in den Alpen Föhn und auf dem Jura Sturmböen mit einer Geschwindigkeit von 100 km/h. Dabei stiegen die Temperaturen auf sommerliche Werte.

Als höchster offiziell gemessener Windwert in der Schweiz gilt der Wert von 268 Kilometern pro Stunde während des Orkans Vivian am 27. Februar 1990. Den Flachland-Rekord hält Glarus während eines Gewittersturms am 15. Juli 1985.

Ab Windgeschwindigkeiten von mehr als 117 Kilometern pro Stunde sprechen Meteorologen von einem Orkan. Ab Windgeschwindigkeiten von 150 km/h und mehr fällt es schwer, aufrecht zu gehen und zu atmen.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch