Bootsdrama fordert wohl weit über 100 Tote

Über 180 Menschen befanden sich an Bord zweier Schlauchboote, als diese untergingen. Nur die wenigsten trugen Rettungswesten.

Vor der libyschen Küste ereignete sich dagegen eine Tragödie: Anfang September wurden in der Strasse von Gibraltar 157 Flüchtlinge gerettet. (8. September 2018)

Vor der libyschen Küste ereignete sich dagegen eine Tragödie: Anfang September wurden in der Strasse von Gibraltar 157 Flüchtlinge gerettet. (8. September 2018) Bild: Marcos Moreno/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor der libyschen Küste sind Anfang des Monats nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen (MSF) offenbar mehr als hundert Flüchtlinge ums Leben gekommen. Beim Untergang zweier Boote seien mehr als hundert Migranten, darunter mindestens 20 Kinder umgekommen, teilte die Hilfsorganisation am Montag unter Berufung auf Überlebende mit.

Augenzeugen berichteten der Organisation, dass zwei Schlauchboote am 1. September von der libyschen Küste abgelegt hätten. Die Flüchtlinge stammten demnach aus dem Sudan, Mali, Niger, Kamerun, Ghana, Libyen, Algerien und Ägypten.

Schwangere Frauen unter Überlebenden

Einem Überlebenden zufolge versagte zunächst der Motor des einen Bootes. Das andere habe seine Fahrt zunächst fortgesetzt, dann sei die Luft entwichen. «An Bord waren 165 Erwachsene und 20 Kinder», berichtete der Überlebende laut MSF. Nur wenige hatten demnach Rettungswesten oder konnten schwimmen. Nur diejenigen, die sich am Schiffsrumpf festgehalten hätten, hätten überlebt. Insgesamt gab es demnach 55 Überlebende.

Am 2. September brachte die libysche Küstenwache eine Gruppe von 276 Menschen in den Hafen von Choms rund 120 Kilometer von der Hauptstadt Tripolis, wie MSF mitteilte. Unter den Menschen seien auch die 55 Überlebenden des gesunkenen Bootes gewesen. MSF zufolge waren unter den Überlebenden schwangere Frauen, Kinder und Babys. Einige erlitten demnach Verbrennungen durch ausgetretenen Treibstoff, andere Lungenentzündungen durch die lange Zeit im Wasser. (roy/AFP)

Erstellt: 11.09.2018, 01:32 Uhr

Artikel zum Thema

Schon 1500 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

Seit Anfang des Jahres sind zwar weniger Menschen übers Mittelmeer nach Europa geflohen. Die Zahl der Ertrunken aber ist gestiegen. Mehr...

Rettungsschiff mit 87 Flüchtlingen irrt im Mittelmeer umher

Italien verweigert dem Schiff das Anlegen. Die Flüchtlinge verbrachten vor der Rettung 50 Stunden ohne Trinkwasser. Mehr...

Migranten landen an spanischem Badestrand

Innert dreier Tage hat Spanien über 1400 Migranten aus dem Mittelmeer gerettet. Einige kamen in einem Schlauchboot im Touristenort Zahora ans Land. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...