Zum Hauptinhalt springen

Bombendrohung gegen Kesb in Yverdon

Eine Hauptverkehrsachse der Waadtländer Stadt Yverdon-les-Bains ist um 10 Uhr abgesperrt worden. Die Polizei hat aber keine Bombe gefunden.

Bei der Polizei war am Morgen eine Bombendrohung gegen die Kinder- und Jugendschutzbehörde (SPJ, in der Deutschweiz Kesb) eingegangen. Die Behörden sperrten daraufhin die angrenzende Hauptstrasse Avenue Haldimand ab, wie «24 heures» berichtete.

Ein Sprecher der Waadtländer Kantonspolizei, Dominique Glur, sagte gegenüber der Zeitung, es sei schlussendlich kein Sprengsatz gefunden worden. Polizei und Feuerwehr waren mit einem grossen Aufgebot ausgerückt, auch die Sondereinheit Nedex wurde aufgeboten. Die Polizei gab kurz vor 12 Uhr Entwarnung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch