Zum Hauptinhalt springen

Bohlen spricht über Küblböck und empört mit pietätlosem Pullover

Der ehemalige Mentor des über Bord eines Kreuzfahrtschiffs gegangenen Daniel Küblböck hat sich geäussert.

«Be one with the ocean»: Dieter Bohlen sorgt mit der Wahl seines Pullovers für einen Aufreger. (10. September 2018) Video: Dieter Bohlen via Instagram

Am Montagvormittag veröffentlichte Dieter Bohlen ein Instagram-Video. Darin äussert sich der 64-Jährige erstmals zu den jüngsten Schlagzeilen über Daniel Küblböck. Der Sänger wird seit Sonntagmorgen vermisst, nachdem er laut Bild.de angeblich von Deck 5 eines Kreuzfahrtschiffs gesprungen ist.

«Ich kann es irgendwie im Moment weder fassen noch glauben», sagt Bohlen, der den 33-Jährigen aus der ersten Staffel von «Deutschland sucht den Superstar» kennt. In dem kurzen Clip beschreibt der DSDS-Chefjuror den Sänger als «lustiges und liebes Kerlchen, das man im Fernsehen gesehen hat». Es habe aber auch das «krasse Gegenteil» gegeben: «Daniel konnte unheimlich traurig und unheimlich depressiv sein.»

Bohlens Pullover-Fauxpas

Aus diesem Grund kann sich Dieter Bohlen vorstellen, dass Küblböck in einer Kurzschlussreaktion von Bord der AIDAluna gesprungen ist. Dennoch hofft er, dass Küblböck lebend gefunden wird und alles «ein Versehen» war.

Dass Bohlen in dem Video ausgerechnet einen Hoodie seines Kleider-Sponsors mit der Aufschrift «Be one with the ocean» (zu Deutsch: «Sei eins mit dem Ozean») trägt, dürfte wohl auf Gedankenlosigkeit seinerseits zurückzuführen sein. Für Gesprächsstoff sorgt er jedenfalls. Auf den Social-Media-Plattformen wird Bohlens Pullover-Wahl heftig diskutiert. Wenige unterstellen dem Entertainer eine Absicht, die meisten finden die Kleiderwahl «sehr unglücklich» und eine «Panne». Andere denken, dass Bohlen vorher hätte überprüfen müssen, was er für ein Oberteil trägt.

Die Reise des Zauberers: Die wichtigsten Stationen im Leben des Reality-Stars Daniel Küblböck. (Video: Tamedia)

Übernommen von 20 Minuten, bearbeitet durch Tagesanzeiger.ch/Newsnet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch