Zum Hauptinhalt springen

Bluttat in Wil: 37-Jährige stirbt im Spital

Die Frau, die gestern schwer verletzt in einer Wohnung in Wil gefunden wurde, ist im Spital gestorben. Hintergrund der Bluttat, bei der auch ein 43-Jähriger verletzt wurde, könnte ein Streit zwischen Ex-Partnern sein.

Die Polizei untersucht den Tathergang: Ein Rega-Helikopter vor dem Mehrfamilienhaus in Wil, in dem sich der Zwischenfall ereignete. (3. Februar 2013; Bild: Markus Heinzer/Newspictures)
Die Polizei untersucht den Tathergang: Ein Rega-Helikopter vor dem Mehrfamilienhaus in Wil, in dem sich der Zwischenfall ereignete. (3. Februar 2013; Bild: Markus Heinzer/Newspictures)

Eine 37-jährige Frau ist am Sonntagnachmittag von der Polizei schwer verletzt in ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Wil gefunden worden. Sie wurde von der Rega ins Spital geflogen, wo sie heute Montag ihren Verletzungen erlag.

Die Polizei hatte am Sonntag zuerst einen leicht verletzten 43-jährigen Mann im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses angetroffen, wie es im Communiqué heisst. Danach fand die Polizei die schwer verletzte Frau in ihrer Wohnung.

Laut Recherchen von 20min.ch handelt es sich beim Mann um den Ex-Freund der 37-Jährigen. Das Paar habe sich kürzlich getrennt. Die Tschechin habe sich ihre Verletzungen vermutlich selber zugefügt. Auch die Verletzungen ihres Ex-Freundes stammten von ihr.

Tathergang wird untersucht

Die 37-jährige Tschechin und der 43-jährige Schweizer hatten vor kurzem eine langjährige Beziehung beendet. Die Untersuchungsbehörden gehen davon aus, dass sich die Frau ihre schweren Verletzungen selbst zufügte und auch den Mann verletzte.

Der Tathergang wird noch untersucht. Laut Polizei ist nicht bekannt, weshalb sich die beiden in der Wohnung der Frau trafen und was sich dort genau abspielte.

SDA/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch