Zum Hauptinhalt springen

Baby stirbt in glühend heissem Auto

Eine Mutter vergisst in Florenz ihr 18 Monate altes Mädchen im Wagen. Das Kind überlebt nicht. Experten fordern seit einiger Zeit Kindersitze mit Alarmsystemen.

Tragisches Unglück: Das kleine Mädchen kann in einem Spital von Florenz nicht mehr gerettet werden.(Archiv)
Tragisches Unglück: Das kleine Mädchen kann in einem Spital von Florenz nicht mehr gerettet werden.(Archiv)
de.firenze-online.com

Ein tragisches Unglück hat sich in der Toscana ereignet. Eine Frau vergass am Dienstag ihr Kind in Vada bei Livorno im glühenden Auto. Als die Mutter nach der Arbeit zu ihrem Wagen zurückkehrte, fand sie das bewusstlose Kind auf dem Kindersitz.

Die Frau berichtete, sie habe ihre älteste Tochter in den Kindergarten gebracht und sei zur Arbeit gefahren. Sie habe dabei die zweite Tochter total vergessen, die auf dem Kindersitz schlief.

Kein Einzelfall in Italien

Der Zustand des Kindes, das in ein Spital von Florenz eingeliefert wurde, schien von Anfang an kritisch zu sein. Das Spital meldete am Mittwochabend den Tod des Kindes, dessen Organe zur Spende freigegeben wurden.

In Italien hatte es in den vergangenen Jahren bereits ähnlich tragische Fälle gegeben. Konsumentenschutzverbände fordern die Einrichtung von mit Kindersitzen verbundenen Alarmsystemen. Diese sollen melden, wenn der Gurt des Kindersitzes bei Öffnung der Autotüre noch angeschnallt ist.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch