Zum Hauptinhalt springen

Autofahrer rettet erstickende Familie im Tunnel

Wegen einer defekten Gasflasche sind zwei Eltern und ihre beiden Kinder im Auto bewusstlos geworden. Fahrzeuge sind minutenlang am stehenden Wagen vorbeigefahren.

Blieb im Tunnel auf dem Mittelstreifen stehen: Das Auto der vierköpfigen Familie. (Bild: Luzerner Polizei)
Blieb im Tunnel auf dem Mittelstreifen stehen: Das Auto der vierköpfigen Familie. (Bild: Luzerner Polizei)

Glück im Unglück für eine Familie, die am Samstag mit einer CO2-Gasflasche fürs Aquarium im Auto nach Hause gefahren ist: Vor dem Sonnenbergtunnel bei Kriens strömte Gas aus der Flasche, und alle vier Autoinsassen wurden bewusstlos. Ein Autofahrer konnte sie retten.

Im Sonnenbergtunnel wurde das Auto der Familie immer langsamer, bis es stehen blieb. Danach rollte es rückwärts auf die Überholspur, wie die Luzerner Polizei am Montag mitteilte.

Grosse Erstickungsgefahr

Während mehrerer Minuten fuhren nachfolgende Fahrzeuge an dem Auto vorbei, bis jemand stoppte. Der Autofahrer konnte die Türen öffnen und das Auto sichern. Als die Autotüren offen waren, erholten sich alle vier Autoinsassen nach und nach. Zwei Ambulanzteams brachten die Familie ins Spital. Alle konnten vier das Spital nach einer Kontrolle wieder verlassen - unverletzt.

Offenbar hatte die junge Familie grosses Glück, wie die Luzerner Polizei weiter schreibt. Auf Anfrage bei der Rechtsmedizin bestand für die Bewusstlosen äusserst grosse Erstickungsgefahr.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch