Zum Hauptinhalt springen

Im Segelboot und auf Skiern von Pol zu Pol

Mike Horn, ein südafrikanischer Extremsportler mit Wohnsitz in der Schweiz, ist zu einer 27'000-Kilometer-Reise um die Welt aufgebrochen.

«Pole2Pole ist die grösste Expedition des 21. Jahrhunderts»: Mike Horn. (6. Mai 2016)
«Pole2Pole ist die grösste Expedition des 21. Jahrhunderts»: Mike Horn. (6. Mai 2016)
Sebastien Nogier, Keystone

Der in der Schweiz lebende südafrikanische Extremsportler Mike Horn ist zu einer Weltumrundung gestartet, die auch eine viermonatige Tour durch die Antarktis beinhalten soll. Horn legte mit seinem Segelboot Pangea am Sonntag in Monaco ab.

Von dort will er nach Südafrika segeln, wo dann die Reise Richtung Antarktis beginnt. Nach der Durchquerung der Antarktis auf Skiern will er über den Pazifik zur Arktis segeln.

Von dort soll es mit Skiern und Kajak weiter nach Grönland gehen, von wo aus er zurück nach Europa segeln will. Die 27'000-Kilometer-Reise Pole2Pole sei die «grösste Expedition des 21. Jahrhunderts», kündigte der 49-Jährige auf seiner Website an.

Horn wurde im südafrikanischen Johannesburg geboren. Er wohnt in der Waadtländer Gemeinde Les Moulins. Der Extremsportler hat bereits mehrere Expeditionen im Eis hinter sich. So reiste er von 2002 bis 2004 im Alleingang um den nördlichen Polarkreis. 2006 wanderten er und sein norwegischer Navigator Borge Ousland als erste Menschen ohne Hunde zum Nordpol. 2008 startete er eine auf vier Jahre angelegte Weltreise auf seiner Jacht.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch