Armee löst versehentlich Flurbrand im Entlebuch aus

Während einer Übung hat das Militär einen Brand verursacht. Die betroffene Fläche ist drei Fussballfelder gross.

Grosse Fläche: Die Armee hat das brennende Gras und Gebüsch aus der Luft mit einem Löschhelikopter bekämpft. (11. Oktober 2018)<p class='credit'>(Bild: Lerserreporter 20 Minuten)</p>

Grosse Fläche: Die Armee hat das brennende Gras und Gebüsch aus der Luft mit einem Löschhelikopter bekämpft. (11. Oktober 2018)

(Bild: Lerserreporter 20 Minuten)

Die Schiessübung der Schweizer Armee am späteren Mittwochnachmittag in unwegsamem Gebiet im luzernischen Entlebuch löste einen Flurbrand aus. Das Feuer ist unter Kontrolle, man geht davon aus, dass eine Markiermunition den Brand von der Grösse von rund drei Fussballplätzen verursachte.

Die Armee bekämpfte das brennende Gras und Gebüsch aus der Luft mit einem Löschhelikopter, sagte Roland Studer, Kommandant der Feuerwehr Entlebuch-Hasle, gegenüber dem «Regionaljournal Zentralschweiz» von Radio SRF, das am Donnerstagabend über den Brand berichtete.

Der Flurbrand brach auf rund 1700 Metern über Meer aus. Die Armee kontrolliert das Gebiet noch immer zusammen mit der Feuerwehr Entlebuch-Hasle – unter anderem mit Drohnen.

fal/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt