Zum Hauptinhalt springen

«Angst, dass der Fall pathologisiert wird»

Attentäter Anders Breivik wurde für unzurechnungsfähig befunden. Was heisst das für die Aufarbeitung der schrecklichen Tat? Und, wem hilft das Gutachten? Antworten von Skandinavien-Korrespondent Bruno Kaufmann.

Was auf der idyllischen Insel Utöya geschah, sprengt die Grenzen aller Vorstellung. (22. Juli 2011)
Was auf der idyllischen Insel Utöya geschah, sprengt die Grenzen aller Vorstellung. (22. Juli 2011)
Reuters
Wird zu einer gerichtlichen Anhörung gefahren: Anders Breivik am 19. August 2011.
Wird zu einer gerichtlichen Anhörung gefahren: Anders Breivik am 19. August 2011.
Reuters
Im Nachhinein wurde Kritik laut, die Polizei habe nicht rasch genug gehandelt: Die Sondereinheit «Delta» aus Oslo betritt Utøya. (22. Juli 2011)
Im Nachhinein wurde Kritik laut, die Polizei habe nicht rasch genug gehandelt: Die Sondereinheit «Delta» aus Oslo betritt Utøya. (22. Juli 2011)
Reuters
1 / 31

Herr Kaufmann, wie wurde die Meldung in Norwegen aufgenommen, wonach Attentäter Anders Breivik unzurechnungsfähig sein soll? Man musste damit rechnen. Trotzdem ist jetzt die Angst bei gewissen Angehörigen natürlich gross, die Aufarbeitung des Falles könnte auf die falsche Bahn kommen. Dass er pathologisiert wird und es nur noch darum geht, wie krank der Mann ist, der eine so schreckliche Tat vollbringen konnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.