Zum Hauptinhalt springen

Abstimmung verpasst – wegen zu enger Unterhose

Ein kanadischer Parlamentarier fand eine aussergewöhnliche Begründung, weshalb er bei einer Abstimmung fehlte.

Hatte den etwas gar engen Slip in einem Sonderangebot gekauft: Der kanadische Abgeordnete Pat Martin. (19. Februar 2015)
Hatte den etwas gar engen Slip in einem Sonderangebot gekauft: Der kanadische Abgeordnete Pat Martin. (19. Februar 2015)
Chris Wattie, Reuters

Für sein plötzliches Fehlen bei einem Parlamentsvotum zu einem Anti-Terror-Gesetz hat der kanadische Abgeordnete Pat Martin eine eher ungewöhnliche Begründung parat: Eine zu enge Unterhose habe ihn daran gehindert, seine Stimme abzugeben, bekannte Martin vor seinen Kollegen. So sei ihm langes Sitzen in dem Slip schwergefallen. Dabei hatte Martin nach eigenem Bekunden mit der unbequemen Packung Herrenunterwäsche ein Schnäppchen gemacht: Diese habe er zum halben Preis gekauft, sagte er.

Der kanadische Sender CBC News zeigte die skurrile Sequenz aus dem Parlament. (Video: Youtube/CBC News)

Unter Gelächter der Kammer entschuldigte sich Martin dafür, dass er das Votum verpasst hatte. Er bat zudem darum, dass seine Stimme noch berücksichtigt werden möge. Dies liess der Parlamentssprecher denn auch zu. Die launige Beichte zog auch in den sozialen Medien reichlich Spott nach sich.

AP/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch