Zoo in Rafah verkauft Löwenbabys für 3500 Dollar

Ein Zoobesitzer aus dem Gazastreifen hat Angst, er könnte sich das Futter für drei junge Löwen nicht leisten. Interessenten haben dieselben Sorgen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein palästinensischer Zoobesitzer verkauft drei Löwenbabys, weil er Angst hat, er könnte es sich nicht leisten, die Kleinen zu füttern. Allerdings erweist sich die Suche nach Käufern als schwierig, da diese dieselben Sorgen haben, wie «ABC News» berichtet.

Es würden sich viele für die Jungen interessieren, sagte Mohammed Jomaa vom Zoo in Rafah im Gazastreifen der Zeitung. Die Angebote belaufen sich auf 3500 Dollar pro Baby. Allerdings seien Angebote bislang nicht ernst gemeint, sagte er. Die potenziellen Käufer würden lieber mit ihren Kindern vorbeikommen. Im Zoo können die zwei Monate alten Löwenbabys gestreichelt werden.

Viele der zwei Millionen Einwohner des Gazastreifens leben in Armut, sind arbeitslos, haben keine Elektrizität. Internationale Tierschutzorganisationen haben auch schon Löwen evakuiert, weil Zoos bei Kämpfen zwischen Palästinensern und der israelischen Armee beschädigt wurden.

Die Leute kommen lieber in den Zoo in Rafah, um die Löwenbabys zu streicheln. Bild: Google (oli)

Erstellt: 22.12.2017, 23:26 Uhr

Artikel zum Thema

Die Tricks der Tierfilmer

SonntagsZeitung Aufblasbare Löwen und hochmoderne Roboter: Warum Naturdokus immer spektakulärer werden. Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Brustmuskeln statt Hirnmuskeln

Mamablog Von der Karriere- zur Hausfrau

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Fierce: Ein Teilnehmer bei der New York City Pride Parade. (24. Juni 2018)
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...