Vier Teenager nach Unfall auf A2 im Spital

Ein Neulenker hat bei der Einfahrt Stans Nord die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Ein zweiter Wagen konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten. Vier Personen sind verletzt worden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim Zusammenstoss zweier Autos auf der Autobahn A2 bei Stans NW sind am Freitagabend laut Angaben der Polizei vier Personen verletzt worden. Ein 19-jähriger Lenker hatte die Kontrolle über seinen Wagen verloren und blieb quer auf der Fahrbahn stehen. Ein zweites Auto konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten.

Zur Kollision kam es gegen 22.15 Uhr bei der Einfahrt Stans Nord in Richtung Luzern, wie die Nidwaldner Kantonspolizei mitteilte. Der Junglenker war mit seinem Auto und drei Mitfahrern in einer Rechtskurve ins Schleudern geraten und über eine Sperrfläche auf die Autobahn geschlittert. Dort prallte ein zweiter Wagen mit Wucht ins querstehende Auto.

Die Verletzten im Alter zwischen 18 und 20 Jahren wurden von den Rettungskräften in zwei verschiedene Spitäler gebracht, wie ein Mitarbeiter der Nidwaldner Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Insassen seien «eher nur leicht» verletzt worden.

Der 19-jährige Unfallfahrer musste seinen Führerausweis auf Probe auf der Stelle abgeben. Es wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet. An den beiden Autos entstand Totalschaden. Sie mussten abgeschleppt werden. Die Autobahn in Richtung Norden war für gut zwei Stunden nur einspurig befahrbar. (chk/sda)

Erstellt: 13.01.2018, 04:37 Uhr

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Wie binär denken unsere Kinder?

Von Kopf bis Fuss Was die Haut wirklich schön macht

Die Welt in Bildern

Haar um Haar: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel aus Dachshaar. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...