United einigt sich mit geschasstem Passagier

Der Rauswurf eines Arztes aus einer überbuchten Maschine wurde für die US-Fluggesellschaft United zum PR-Desaster. Jetzt bekommt der Mann eine Entschädigung.

Weil er die Maschine nicht verlassen wollte, wurde der Arzt mit Gewalt aus dem Flugzeug gezerrt. (Video: Tamedia/Twitter)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die nach dem brutalen Rausschmiss eines Passagiers heftig in die Kritik geratene US-Fluggesellschaft United Airlines hat sich mit dem betroffenen Fluggast auf einen Vergleich geeinigt. Es sei eine «gütliche Einigung» erzielt worden, teilten die Anwälte des Passagiers David Dao am Donnerstag mit. Die Einzelheiten des Vergleichs sollen demnach vertraulich bleiben.

Der 69-jährige Dao hatte sich am 9. April geweigert, seinen Sitzplatz in einer überbuchten Maschine wieder freizugeben. Daraufhin wurde er von Polizeibeamten in Chicago gewaltsam herausgeschleift, nach Angaben seiner Anwälte wurde ihm unter anderem das Nasenbein gebrochen. Der Vorfall löste massive Empörung aus. United benötigte einige Anläufe bis zu einer echten Entschuldigung – zunächst gab die Airline Dao eine Mitschuld an der Eskalation des Streits.

Angesichts des Image-Schadens hatte United Airlines zuletzt eine deutliche Erhöhung der Entschädigungen bei überbuchten Flügen beschlossen. Passagiere, die auf ihren Sitzplatz verzichten, sollen künftig bis zu 10'000 Dollar erhalten, erklärte die Fluglinie am Donnerstag. Bislang lag die Obergrenze bei 1350 Dollar. (chk/AFP/AP)

Erstellt: 28.04.2017, 05:50 Uhr

Artikel zum Thema

Wer nicht mitfliegt, kriegt 10'000 Dollar

United Airlines scheint der Skandal eine Lehre gewesen zu sein. Sie will kundenfreundlicher werden und macht dafür gar Tausende Dollar locker. Mehr...

Überbuchte Flüge – so kommen Sie zu Ihrem Recht

Es kommt immer wieder vor, dass Fluggesellschaften ihre Flüge überbuchen. In den USA wurde deshalb sogar ein Passagier aus dem Flugzeug gezerrt. Welche Rechte haben Flugreisende? Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Nachspielzeit Nations League mit Delikatesse

Wettermacher Der Name der Hose

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...