United einigt sich mit geschasstem Passagier

Der Rauswurf eines Arztes aus einer überbuchten Maschine wurde für die US-Fluggesellschaft United zum PR-Desaster. Jetzt bekommt der Mann eine Entschädigung.

Weil er die Maschine nicht verlassen wollte, wurde der Arzt mit Gewalt aus dem Flugzeug gezerrt. (Video: Tamedia/Twitter)

Die nach dem brutalen Rausschmiss eines Passagiers heftig in die Kritik geratene US-Fluggesellschaft United Airlines hat sich mit dem betroffenen Fluggast auf einen Vergleich geeinigt. Es sei eine «gütliche Einigung» erzielt worden, teilten die Anwälte des Passagiers David Dao am Donnerstag mit. Die Einzelheiten des Vergleichs sollen demnach vertraulich bleiben.

Der 69-jährige Dao hatte sich am 9. April geweigert, seinen Sitzplatz in einer überbuchten Maschine wieder freizugeben. Daraufhin wurde er von Polizeibeamten in Chicago gewaltsam herausgeschleift, nach Angaben seiner Anwälte wurde ihm unter anderem das Nasenbein gebrochen. Der Vorfall löste massive Empörung aus. United benötigte einige Anläufe bis zu einer echten Entschuldigung – zunächst gab die Airline Dao eine Mitschuld an der Eskalation des Streits.

Angesichts des Image-Schadens hatte United Airlines zuletzt eine deutliche Erhöhung der Entschädigungen bei überbuchten Flügen beschlossen. Passagiere, die auf ihren Sitzplatz verzichten, sollen künftig bis zu 10'000 Dollar erhalten, erklärte die Fluglinie am Donnerstag. Bislang lag die Obergrenze bei 1350 Dollar.

chk/AFP/AP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt