Störung bei Zürich–Olten behoben – noch einzelne Verspätungen

Der Schienenverkehr zwischen Zürich und Olten läuft mittlerweile wieder. Bis 16 Uhr muss aber noch mit einzelnen Verspätungen gerechnet werden.

Streckenunterbruch: Ein Zug der SBB fährt aus dem Bahnhof in Zürich. (Symbolbild)

Streckenunterbruch: Ein Zug der SBB fährt aus dem Bahnhof in Zürich. (Symbolbild) Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf der Bahnlinie zwischen Killwangen-Spreitenbach und Othmarsingen im Kanton Aargau war der Zugverkehr am späten Donnerstagmorgen für mehrere Stunden unterbrochen oder nur beschränkt befahrbar. Betroffen waren Züge zwischen Zürich und Olten, Bern und Basel. Noch bis circa 16 Uhr muss mit Verspätungen und vereinzelten Zugausfällen gerechnet werden, schreibt die SBB.

Unter anderem fielen der ICN-Zug von St. Gallen nach Lausanne und der Interregio von Zürich nach Bern auf der Strecke Zürich-Olten aus. Fernverkehrszüge von Zürich nach Bern, Genf, Brig und Basel mussten umgeleitet werden. Die Reisezeit verlängerte sich gemäss dem Bahninformationsdienst Railinfo um bis zu 15 Minuten.

Grund für den Streckenunterbruch ist ein Personenunfall, wie ein Sprecher der SBB gegenüber der sda sagte. Bis 16 Uhr muss noch mit Verspätungen und vereinzelten Zugsausfällen gerechnet werden.

(sep)

Erstellt: 09.02.2017, 15:48 Uhr

Artikel zum Thema

Eingefrorene Weiche sorgt für Zugausfälle

Die eisigen Temperaturen haben die Schweiz im Griff. Zwischen Bern und Lausanne ist der Bahnverkehr wegen einer eingefrorenen Weiche gestört. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Blogs

Sportblog Aber bitte nach Schweizer Art

Serienjunkie Eine Serie, die wehtut

Die Welt in Bildern

Heisser Ritt: Im spanischen San Bartolomé reiten Pferdebesitzer ihre Tiere durch loderndes Feuer. Diese 500 Jahre alte Tradition soll die Pferde reinigen und im neuen Jahr beschützen. (18. Januar 2018)
(Bild: Juan Medina) Mehr...