Schweizer stürzt am Pilatus mehrere hundert Meter in den Tod

Beim Aufstieg zum Pilatus ist am Samstag ein 45-jähriger Schweizer abgestürzt. Die Rega konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Der Berggänger wollte von der Steinbockhütte aus zum Gipfel aufsteigen.

Der Berggänger wollte von der Steinbockhütte aus zum Gipfel aufsteigen. Bild: Google Maps

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein 45-jähriger Berggänger ist am Samstagmorgen beim Aufstieg auf den Pilatus oberhalb von Hergiswil NW in den Tod gestürzt. Er war von der Steinbockhütte aus zum Gipfel unterwegs.

Eine weitere Person begleitete den Tourengänger, wie die Kantonspolizei Nidwalden mitteilte. Im Gebiet Hängifeld verlor der Mann aus ungeklärten Gründen den Halt und stürzte mehrere hundert Meter ein steiles Couloir hinunter. Dabei fand er den Tod.

Der unverletzte Begleiter alarmierte die Rettungsflugwacht, die ihn dann ausflog. Der Tote wurde mit einem Helikopter von der Alpinen Rettung Schweiz geborgen.

(fur/sda)

Erstellt: 06.01.2018, 17:39 Uhr

Artikel zum Thema

Hüttenwart: «Wanderer zogen um 8 Uhr los – ins Gefahrengebiet»

Tafeln haben Wanderer vor dem Felssturz gewarnt. Trotzdem werden nun acht Berggänger in Bondo vermisst. Die Suche nach ihnen läuft. Mehr...

74-jähriger Wanderer stürzt bei Schwägalp in den Tod

Mit Helikoptern haben Polizei und Militär nach einem vermissten Berggänger gesucht, der aber nur noch tot geborgen werden konnte. Mehr...

Blogs

Politblog Bomben im Bundeshaus

Von Kopf bis Fuss Darum sind probiotische Produkte oft unwirksam

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...