Russische Politikerin warnt vor Sex mit WM-Touristen

Eine kommunistische Abgeordnete rät Russinnen von Affären während der Fussball-WM ab. Sie fürchtet eine Zunahme unehelich geborener Kinder.

Ein Paar geniesst den Sonnenschein vor dem WM-Stadion Samara Arena im russischen Samara.

Ein Paar geniesst den Sonnenschein vor dem WM-Stadion Samara Arena im russischen Samara. Bild: Laurent Gillieron/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Vorsitzende des Familienausschusses im russischen Parlament hat die Bürgerinnen ihres Landes vor sexuellen Abenteuern mit WM-Touristen gewarnt. Russinnen sollten nicht von ausländischen Besuchern schwanger werden – erst recht nicht, wenn diese eine andere Hautfarbe haben, sagte die kommunistische Abgeordnete Tamara Pletnewa am Mittwoch dem Radiosender Goworit Moskwa.

Kinder aus derartigen Verbindungen würden bei alleinerziehenden Müttern aufwachsen, sagte Pletnewa. «Es sind die Kinder, die darunter leiden. Wenn sie Glück haben, haben sie dieselbe Hautfarbe wie die Mutter. Wenn sie einer anderen Rasse angehören, ist es schlimmer.» Die Kommunistin betonte, dass sie «keine Nationalistin» sei.

«Bei der Mutter zurückgelassen»

In dem Interview wurde die Abgeordnete darauf hingewiesen, dass Präsident Wladimir Putin eigentlich eine Erhöhung der Geburtenrate anstrebe. «Wir sollten unsere eigenen Kinder zeugen», entgegnete sie. Kinder von durchreisenden WM-Touristen würden «aufgegeben und einfach bei ihrer Mutter zurückgelassen». (oli/afp)

Erstellt: 13.06.2018, 22:32 Uhr

Artikel zum Thema

Saudiarabien will sexuelle Belästigung bestrafen

Weitere Reformen in Saudiarabien: Sexuelle Belästigung soll künftig unter Strafe stehen. Mehr...

Es geht um Macht, nicht um Sex

Die 75. Verleihung der Golden Globes wurde zu einer Protestshow gegen sexuelle Belästigung. Der Abend liess aber keinen Zweifel daran, dass sich im Filmbusiness so schnell nichts ändern wird. Mehr...

Ab wann ist es Fremdgehen?

Mamablog Ein Flirt, ein Kuss, ein heisser Chat: Die Vorstellungen davon, was noch als treu gilt und wann der Betrug beginnt, gehen himmelweit auseinander. Zum Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Seit Tagen harren auf einem Rettungsschiff 629 Flüchtlinge aus. Spanien hat sich nun bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. (16. Juni 2018)
(Bild: Karpov/SOS Mediterranee/handout ) Mehr...