Paar buchte kurz vor tödlichem Absturz um

Maxim Kolomeytsev und seine Freundin hatten eigentlich Tickets für den abgestürzten Flug in Moskau – buchten aber in letzter Sekunde noch um.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Maxim K. feierte am Sonntag seinen 35. Geburtstag – und das schönste Geschenk bescherte ihm das Schicksal: Er ist heute am Leben, weil ein Autohändler nicht lieferte.

Der Russe wollte eigentlich mit seiner Freundin Nasescha für ein paar Tage von Moskau nach Orsk nahe Kasachstan fliegen, wo seine Familie lebt. Zu seinem Geburtstag gönnte er sich selbst ein neues Auto.

Doch Sonntagmorgen rief der Autohändler an und teilte ihm mit, dass sein Fahrzeug nicht rechtzeitig geliefert wurde. «Als ich erfuhr, dass das Auto nicht da war, habe ich die Reise um eine Woche verschoben», sagt Maxim.

Das Umbuchen habe ihn umgerechnet knapp 140 Euro gekostet. «Dafür haben wir unser Leben behalten.» Denn alle 71 Passagiere starben, als der Flieger kurz nach dem Start in Moskau abstürzte.

(fur/red)

Erstellt: 12.02.2018, 14:00 Uhr

Artikel zum Thema

EDA bestätigt Tod eines Schweizers

Beim Absturz einer russischen Maschine bei Moskau ist auch ein Schweizer Geschäftsmann gestorben. Der Bundesrat spricht sein Beileid aus. Mehr...

Flugzeug muss wegen Nacktem in WC umkehren

Weil sich ein Passagier in der Bordtoilette verbarrikadierte und sich all seiner Kleider entledigte, musste ein US-Flug nach Anchorage zurückkehren. Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Crashkurs für Eltern

Politblog Arnold Koller und der Zuchtziegenbock

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...