Kleinflugzeug in Braunwald abgestürzt – Opfer sind Deutsche

Rettungskräfte haben die Leichen der beiden Männer geborgen, die mit einem Flugzeug bei Braunwald GL abgestürzt sind. Die Unfallursache wird untersucht.

Der Absturzort befindet sich dort, wo im Winter das Skigebiet Braunwalds liegt.

Der Absturzort befindet sich dort, wo im Winter das Skigebiet Braunwalds liegt. Bild: Screenshot: Google Maps

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Opfer des Flugzeugabsturzes oberhalb Braunwald im Glarnerland sind zwei Männer aus Deutschland. Der jüngere 64-Jährige dürfte das Kleinflugzeug pilotiert haben, beim älteren 76-Jährigen handelt es sich vermutlich um den Passagier.

Die Rettungskräfte waren am Mittwoch mit Bergungsarbeiten beschäftigt, wobei Rettungshelikopter zum Einsatz kamen. Die einmotorige, in Deutschland gemeldete Maschine «Mooney M20K» war am Dienstagabend um etwa 19 Uhr oberhalb des Glarner Ferienortes Braunwald auf 1900 Metern über Meer auf unbewohntes Gebiet gestürzt. Der Absturzort befindet sich dort, wo im Winter das Skigebiet Braunwalds liegt.

Nicht unübliche Wetterlage

Über eine allfällige Ursache des Unglücks lagen keine Angaben vor. Daniel Menzi, Sprecher der Glarner Kantonspolizei, sagte am Mittwoch auf Anfrage, Bilder zur Absturzzeit zeigten eine Wolkendecke, eine nicht unübliche Wetterlage.

Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST nahm Ermittlungen zur Klärung der Absturzursache auf. Gestartet war das Kleinflugzeug in Donaueschingen in Deutschland. Es hätte nach Albenga in Norditalien fliegen sollen. (chi/sda)

Erstellt: 13.09.2017, 12:25 Uhr

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Bern & so Unsere Tunnel

Foodblog Ein Buch für Bierfreunde

Die Welt in Bildern

Karton auf den Augen: Prinz Charles schaut sich den Schaden, welchen die Septemberstürme auf den karibischen Inseln angerichtet haben, durch die Google Brille an. (18. November 2017)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...