In Schweden müssen Frauen nicht mehr «Nein» sagen

Schweden regelt neu, wann eine Vergewaltigung vorliegt. Opfer sollen geschützt werden, auch wenn sie sich nicht wehren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die #metoo-Bewegung gegen sexuelle Übergriffe hat die schwedische Regierung dazu veranlasst, Gesetze zu verschärfen. Neu soll eine Vergewaltigung auch dann vorliegen, wenn sich das Opfer nicht wehrte. Das ist zum Beispiel dann zentral, wenn es unter Drogen steht, betäubt wurde oder sich nicht traut, sich zu wehren.

Bisher war es in Schweden so, dass die Opfer sich physisch wehren oder ausdrücklich ein «Nein» oder eine anderweitige eindeutige Ablehnung der sexuellen Handlung äussern musste, damit der Straftatbestand der Vergewaltigung zur Anwendung kam.

«Wenn du nicht sicher bist, lass es sein»

«Es sollte offensichtlich sein: Sex soll freiwillig sein. Wenn es das nicht ist, ist es illegal», sagt der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven. «Wenn du nicht sicher bist, lass es sein.»

Mit dem neuen Gesetz stehen die Interessen des Opfers an oberster Stelle, wie Löfven weiter sagt. Kritiker behaupten, dass das neue Gesetz nicht zu mehr Gerichtsurteilen führen werde. Doch der Regierung geht es um mehr: «Wir wollen gesellschaftliche Werte verändern», sagt Lövfen.

Yes means yes

In den USA gibt es bereits ein sogenanntes Sexual Consent Law, ein Gesetz also, das die gegenseitige Einwilligung beim Sex vorschreibt. Mit dem «Yes-means-Yes»-Gesetz geht Kalifornien gegen sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen an Universitäten vor. Wollen Studenten Sex haben, müssen sie demnach eindeutig Ja sagen.

Korrektur: In einer ersten Version des Artikels hiess es, dass die Partner in Schweden vor dem Sex um Erlaubnis bitten müssen. Diese Interpretation des Gesetzes wurde weltweit von etablierten Medien verbreitet, ist jedoch falsch. (oli)

Erstellt: 20.12.2017, 09:30 Uhr

Artikel zum Thema

«Time»-Magazine kürt #MeToo-Frauen

Personen des Jahres: Ausgezeichnet wurden die «Silence Breakers», die sexuelle Übergriffe publik machten. Mehr...

Brigitte Macron: «Ich bin froh, dass die Frauen reden»

Frankreichs «First Lady» hat sich zur Debatte über sexuelle Belästigung, die durch den Fall Harvey Weinstein eingeleitet wurde, geäussert. Mehr...

Prostitution im Ausland

Die Regierung arbeitet auch an einem Gesetz gegen den Sextourismus. Freier sollen nicht nur im eigenen Land bestraft werden, sondern auch, wenn sie im Ausland für Sex bezahlen.

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Alles muss perfekt sitzen: Ein Militärkadett rückt seinem Kollegen den Hut zurecht an einer Zeremonie in Tegucigalpa (Honduras). (16. Februar 2018)
(Bild: REUTERS/Jorge Cabrera) Mehr...