Fluss aus Blut dringt aus Bestattungsfirma

Passanten entdecken vor dem Greenoaks Funeral Home in der Stadt Baton Rouge eine rote Flüssigkeit. Es ist Blut und Einbalsamierungs-Flüssigkeit, die auf die Strassen sickerten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Strasse hinter einem Bestattungsunternehmen in Louisiana war plötzlich rot gefärbt. Grund waren Blut und Einbalsamierungs-Flüssigkeit, welche aus einem Vorratsbehälter direkt auf die Strasse sickerten. Die rote Flüssigkeit sei von Passanten entdeckt worden, die am Unternehmen vorbeigelaufen seien, berichtet «Independent» und der Fernsehsender KATC.

Die herbeigerufenen Beamten des Umwelt-Departements fanden heraus, dass eine Blockade in einem Lagertank das Leck verursacht hat. Es dauerte etwa 20 Minuten, bis es repariert wurde. «Unser Abwasserinspektor und unser Umweltspezialist haben vor Ort den Vorfall untersucht», sagte Adam Smith, ein Beamter der Stadt Baton Rouge. «Wir haben festgestellt, dass die Flüssigkeit nicht bis in die Kanalisation gelangte und es rein ein Problem auf dem Privateigentum war.»

Fehlfunktion in Geräten

Smith sagte, dass das Bestattungsunternehmen, das kürzlich eine neue Leitung erhielt, über keine Betriebsbewilligung verfügt. So sei ein Angestellter der Bestattungsfirma dabei gefilmt worden, wie er das Blut wegzuwaschen versuchte, bevor das Umweltschutz-Departement eintraf. Warum sich das Formaldehyde mit Blut mischte, wird in keiner der Quellen erwähnt.

In einer Erklärung an die Medien, gab die Firma Greenoaks Funeral Home eine «Fehlfunktion» bei einigen seiner Geräten zu, bestätigte jedoch nicht, ob die ausgedrungene Flüssigkeit Blut enthielt. «Sobald wir es bemerkt haben, konnten wir sofort das Leck stoppen, den Boden reinigen und desinfizieren», so die Aussage. Die Firma entschuldigte sich für allfällige Unannehmlichkeiten bei den Besuchern des naheliegenden Friedhofs.

(foa)

Erstellt: 18.09.2017, 07:25 Uhr

Artikel zum Thema

Jagd auf «Schläferdiebe» am Oktoberfest

VIDEO In München fliesst das Bier wieder in Strömen. Betrunkene Besucher gehören zu den idealen Opfern von «Schläferdieben». Mehr...

José nähert sich – Maria formiert sich im Atlantik

VIDEO Nord- und Mittelamerika werden von weiteren Stürmen bedroht. Vom Atlantik kommend könne «Jose» sich in den kommenden Tagen auf den Nordosten der USA auswirken. Mehr...

Frau sprüht Touristen Säure ins Gesicht

Im Hauptbahnhof von Marseille ist es zu einer Säureattacke gekommen. Zwei Touristinnen aus den USA wurden im Gesicht verletzt. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Blogs

Geldblog So werden Sie im Alter zum Lebenskünstler

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...