Erster Panda-Nachwuchs in Frankreich

Im Zoo von Beauval haben erstmals Panda-Zwillinge das Licht der Welt erblickt. Die Mutter kümmert sich aber nur um das kräftigere Baby. Das zweite stirbt kurz nach der Geburt.

Sind auch ganz ohne Sex Eltern geworden: Weibchen Huan Huan (vorne) und Männchen Yuan Zia im Zoo Parc de Beauval in Saint-Aignan, Frankreich. (17. Januar 2012)

Sind auch ganz ohne Sex Eltern geworden: Weibchen Huan Huan (vorne) und Männchen Yuan Zia im Zoo Parc de Beauval in Saint-Aignan, Frankreich. (17. Januar 2012) Bild: AP Photo/Michel Euler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurz nach der Geburt von Panda-Zwillingen in einem Zoo in Frankreich ist das kleinere der beiden Tiere gestorben. Das erstgeborene Panda-Baby starb am späten Freitagabend in einem Brutkasten, wie die Leitung des Zoos von Beauval in der Nacht zum Samstag mitteilte. Das nur 121 Gramm schwere Panda-Baby war demnach schwächer als sein Geschwisterchen und hatte Schwierigkeiten beim Atmen.

Panda-Zwillinge: Nur ein Panda-Baby hat überlebt. (Video: Tamedia/AFP)

Die schwangere Panda-Dame Huan Huan – auf Deutsch: die Fröhliche – hatte ihre Zwillinge am Freitagabend zur Welt gebracht. Das erste Baby kam nach Angaben des Zoos um 22.18 Uhr, das zweite um 22.32 Uhr zur Welt. Das zweite Baby sei kräftiger gewesen als das erste, sagte Zoo-Direktor Rodolphe Delord. Huan Huan habe sich daher instinktiv nur um ihr Zweitgeborenes gekümmert und das erste Baby verstossen.

Eine von zwei eigens aus China angereisten Panda-Spezialistinnen legte das erstgeborene Panda-Baby daher in einen Brutkasten, wo das nackte Junge mit einem rosafarbenen Frotteehandtuch und einem Fön gewärmt wurde. Trotzdem sei es kurz darauf gestorben, erklärte der Zoo.

Die Bekanntgabe von Huan Huans Schwangerschaft fand erst vor einer Woche statt.

Künstliche Befruchtung

Der in der Loire-Region gelegene Zoo hatte die Schwangerschaft des aus China entliehenen Panda-Weibchens erst in der vergangenen Woche verkündet. Bei einer Ultraschalluntersuchung hatten die Tierärtzte zunächst nur einen Fötus gesehen. Bei einer erneuten Untersuchung am Dienstag entdeckten sie dann noch einen zweiten Fötus. Die Geburt – eine Premiere in Frankreich – wurde mit Spannung erwartet.

Die bald neun Jahre alte Huan Huan war im Januar 2012 zusammen mit dem Panda-Männchen Yuan Zi im Zoo von Beauval angekommen. China hat die beiden Grossen Pandas, die einzigen in Frankreich, für zehn Jahre ausgeliehen. Huan Huans Schwangerschaft war das Ergebnis einer künstlichen Befruchtung – in ihrer fruchtbaren Phase im Februar hatte das Panda-Paar keinen Sex. Pandabären gelten als ausgesprochene Sex-Muffel und haben in der freien Wildbahn eine sehr niedrige Geburtenrate. (foa/AFP)

Erstellt: 05.08.2017, 06:23 Uhr

Artikel zum Thema

China feiert einzigartiges Panda-Baby

Er ist handtellergross und wiegt 216 Gramm: In Sichuan wurde der erste Spross eines wild lebenden Vaters und einer Mutter in Gefangenschaft geboren. Mehr...

Trächtige Panda-Bärin lockt Tausende in den Zoo von Tokio

VIDEO Riesenpandas gelten als Sexmuffel. Trotzdem zeigt die elfjährige Shin Shin im Ueno-Zoo von Tokio Anzeichen einer Schwangerschaft. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zusammen Pferde stehlen?: Diese drei Isländer stecken ihre Köpfe auf der Pferdekoppel im deutschen Wehrheim zusammen. (16. Januar 2018)
(Bild: AP Photo/Michael Probst) Mehr...