Die «kalte Sophie» lässt es hageln und schneien

Nach den sommerlichen Temperaturen scheint der Winter zurück zu sein: Die ganze Schweiz erlebt Gewitter und Hagelstürme.

Gleich mehrere Leser-Reporter haben am Dienstag Hagelstürme und Gewitter erlebt. (Quelle: Tamedia/Leser-Reporter)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie kommen immer im Mai auf Besuch. Und bringen Gewitter, Hagel und Frost mit. Die Eisheiligen haben nun auch die Schweiz im Griff. Genauer gesagt: Die «kalte Sophie» sorgt für Hagel, Schnee und Regen.

Die Eisheiligen sind das Resultat einer jahrhundertealten Überlieferung. Zwar kann das Phänomen wissenschaftlich nicht wirklich bewiesen werden, dennoch ereignen sich oftmals im Mai solche Frosttage, die Eisheiligen. Gemäss der Überlieferung fallen die Eisheiligen jeweils auf die Tage vom 11. bis 14. Mai. Das Ende des Kälteeinbruchs bildet die «kalte Sophie» am 15. Mai.

«Gewitter verteilen sich über ganze Schweiz»

Roger Perret, Meteorologe bei Meteonews, erklärt die aktuelle Wetterlage: «Es ist derzeit in der ganzen Schweiz wechselhaft. Die Gewitter verteilen sich praktisch über die gesamte Schweiz.» Besonders im Flachland blitze und donnere es. Dazu trage die kühle und feuchte Luft bei.

Am Mittwoch muss man laut Meteorologe Perret weiterhin mit Schauern rechnen, die Gewitterfront sei aber vorüber. «Ab Donnerstag nimmt der Regen ab und ab Freitag beschränkt er sich fast ausschliesslich auf die Bergregionen», so Perret. Rechtzeitig aufs Wochenende komme dann wieder das gute Wetter: Temperaturen um 20 Grad und Sonne.

Erstellt: 16.05.2018, 03:14 Uhr

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Von Kopf bis Fuss Lingerie-Model mit 83? – Klar!

Tingler Besitz als Idol

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Von Mitstreitern umkreist: Die «Rainbow Warrior» von Greenpeace bei einer Protestaktion gegen ein Kohleprojekt im Golf von Thailand. (21. Mai 2018)
(Bild: Arnaud Vittet/EPA) Mehr...