Zum Hauptinhalt springen

50 Unfälle in drei Stunden

Prekäre Strassenverhältnisse im Baselbiet: Zwischen acht und elf Uhr heute Morgen ereigneten sich über 50 Verkehrsunfälle, einige davon mit Verletzten.

Gefährliches Glatteis: In Liestal landete ein Auto auf dem Geleise der Waldenburgerbahn (WB).
Gefährliches Glatteis: In Liestal landete ein Auto auf dem Geleise der Waldenburgerbahn (WB).
Polizei Basel-Landschaft

Gefrierender Regen hat am Samstagmorgen Baselbieter Strassen zu Rutschbahnen gemacht. Allein zwischen acht und elf Uhr erhielt die Polizei rund 250 Anrufe und zählte an die 50 Unfälle, einzelne mit Verletzten. Selbst Polizeiautos seien auf spiegelglatten Strassen stecken geblieben.

Der spektakulärste Unfall ereignete sich nach Polizeiangaben in Liestal, wo ein Auto von der Strasse abkam und auf dem Geleise der Waldenburgerbahn (WB) auf dem Dach landete. Die Lenkerin blieb unverletzt und kam mit dem Schrecken davon.

Die meisten Unfälle endeten «relativ glimpflich und mit Blechschäden», wie die Kantonspolizei Basel-Landschaft mitteilte. Zwei Personen wurden leicht verletzt, gingen aber selbständig zum Arzt. Eine zweistellige Zahl beschädigter Autos musste abgeschleppt werden; der Sachschaden ist noch nicht bekannt.

Aus Sicherheitsgründen wurden einige Strassen zeitweise gesperrt, etwa zwischen Münchenstein und Bottmingen über den Bruderholz-Hügel.

In Liestal und Aesch zogen sich zwei Fussgängerinnen wegen der rutschigen Bedingungen Knochenbrüche zu. Auch im Kanton Jura verletzten sich drei Fussgänger bei Stürzen leicht. Die Kantonspolizei vermeldete zwölf Unfälle - davon zwei mit Verletzten.

Glatteisregen am Jurabogen

In der Nord- und Westschweiz kam es am Samstagvormittag verbreitet zu Glatteisregen, wie der Wetterdienst Meteomedia mitteilte. In der vergangenen Woche habe sich eine markante Inversionswetterlage mit einer kalten Grundschicht und aussergewöhnlich milder Luft darüber gebildet.

Der Schnee der schwachen Störung, die am Samstag die West- und Nordschweiz streifte, wurde zunächst in dieser warmen Schicht geschmolzen und fiel anschliessend in die Frostluft darunter, wie Meteomedia erklärt. Auf den gefrorenen Böden verwandelte sich das Wasser sofort wieder in Eis.

Meteorologen sprechen in einem solchen Fall von Glatteisregen. Der häufig verwendete Ausdruck «Blitzeis» sei hingegen eine Erfindung der Medien.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch