Zum Hauptinhalt springen

Auto brennt nach Schüssen in Spreitenbach aus

In der Nacht auf Samstag eskalierte ein Streit zwischen zwei Männern. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.

Kurz nach dem Bareggtunnel fing der graue Mercedes Benz Feuer und brannte in der Folge aus.
Kurz nach dem Bareggtunnel fing der graue Mercedes Benz Feuer und brannte in der Folge aus.
Kantonspolizei Aargau
Die Ursache für den Fahrzeugbrand ist noch unklar.
Die Ursache für den Fahrzeugbrand ist noch unklar.
Kantonspolizei Aargau
1 / 2

Ein 37-jähriger Mann aus Kosovo hat in der Nacht auf Samstag in Spreitenbach AG auf einen gleichaltrigen Landsmann geschossen. Dieser floh mit dem Auto auf die Autobahn A1.

Der Angegriffene meldete sich gegen 3.45 Uhr über den Polizeinotruf. Er sei beschossen worden und werde von einem Auto verfolgt. Der Anrufer war Richtung Bern unterwegs, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte.

Kurz nach dem Bareggtunnel geriet das Fahrzeug dann in Flammen und brannte aus. Die Polizei fand den Lenker abseits der Autobahn. Abgesehen von einigen Schürfungen, die er sich auf der Flucht zu Fuss zugezogen hatte, war der Mann unverletzt.

Schütze kommt aus Zürich

Die Polizei fahndete unterdessen nach dem Schützen und machte ihn bei der Autobahnausfahrt Baden-West dingfest. Der im Kanton Zürich wohnhafte 37-Jährige sitzt mittlerweile hinter Gittern. Am Morgen verhaftete die Polizei im Kanton Zürich einen mutmasslichen Komplizen, einen 43-jährigen Kosovaren.

Die genauen Umstände und das Motiv der Tat sind noch unklar. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung und Gefährdung des Lebens. Auch die Ursache für den Autobrand war unklar. Während des Löschens waren alle drei Fahrspuren Richtung Bern für eine halbe Stunde gesperrt. Ab 6.30 Uhr war die A1 wieder normal befahrbar.

SDA/kat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch