Zum Hauptinhalt springen

3200 Nackte verschmelzen zu einem blauen Meer

Der amerikanische Fotograf Spencer Tunick sorgt mit einem Kunstprojekt in der englischen Stadt Hull für Furore.

Meer aus nackten Menschen: Über 3000 Menschen haben sich mit blauer Farbe bemalt und ablichten lassen.
Meer aus nackten Menschen: Über 3000 Menschen haben sich mit blauer Farbe bemalt und ablichten lassen.
Jon Super, AFP
Hinter der Aktion steht der US-Fotograf Spencer Tunick.
Hinter der Aktion steht der US-Fotograf Spencer Tunick.
Jon Super, AFP
Mit Kleidern wirken der blaue Kopf und die bemalten Hände dann etwas irritierend.
Mit Kleidern wirken der blaue Kopf und die bemalten Hände dann etwas irritierend.
Jon Super, AFP
1 / 8

Die Bilder sind atemberaubend: Rund 3200 Menschen haben sich im britischen Hull nackt ausgezogen, mit blauer Farbe bemalt und sich dann vom US-Fotografen Spencer Tunick ablichten lassen.

Die Teilnehmer des Kunstprojekts mit dem Titel «Sea of Hull» kamen aus 20 Ländern. Die Bilder sollten die Verbindung der Stadt mit dem Meer symbolisieren. «Die Sea of Hull Installation war eines der fantastischsten Projekte, die ich jemals gemacht habe», sagte der New Yorker Künstler, der für seine grossformatigen Aufnahmen mit Nackten bekannt ist.

Spektakuläre Aktionen

Spencer Tunick (Jahrgang 1967) hat schon viele spektakuläre Massenszenen mit Nackten realisiert. In München zogen sich 2012 zum Auftakt der Opernfestspiele rund 1700 Menschen für ein Fotoshooting aus, bemalten sich mit roter und goldener Farbe und formierten sich anschliessend zu Elementen aus Richard Wagners «Ring des Nibelungen».

Eine seiner grössten Aktionen gab es 2007 in Mexiko-Stadt, als sich rund 20'000 Menschen nackt vor der Kamera zeigten.

(Video: Youtube/24/7 Eyes)

(Video: Youtube/24/7 Eyes)

Performance an den Opernfestspielen in München (2012(

(Video: Youtube/BayerischeStaatsoper)

Aktion in Mexiko (2007)

(Video: (Youtube/AP Archive)

SDA/bee

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch