Zum Hauptinhalt springen

Drogenheiler nach Höllentrip wieder zu Hause

Eine Tagung in Deutschland endete für mehrere Teilnehmer mit Wahnvorstellungen, Krämpfen und Herzrasen. Schuld am Drogenrausch war eine Psycho-Droge.

Die gefährliche Droge wird geschluckt oder geschnupft. Kapseln, gefüllt mit Aquarust.
Die gefährliche Droge wird geschluckt oder geschnupft. Kapseln, gefüllt mit Aquarust.
Wikimedia

Rund 30 Naturheilpraktiker und Homöopathen lösten im niedersächsischen Handeloh einen medizinischen Grosseinsatz aus. Die Männer und Frauen litten unter Schwindel, Schmerzen und Halluzinationen. Schuld am Höllentrip war das Psychedelikum 2C-E, auch bekannt als Party-Droge «Aquarust». Über 150 Sanitäter mit mehr als einem Dutzend Einsatzwagen und ein Helikopter standen im Einsatz, um die berauschten Männer und Frauen in die umliegenden Spitäler zu bringen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte lagen die Mediziner auf der Wiese oder torkelten durch die Gegend, schreibt die Zeitung «Bild».

Die Teilnehmer trafen sich in Handeloh für eine Tagung und haben dabei offenbar mit der Droge «Aquarust» experimentiert. Ob das starke Halluzinogen bewusst oder unbewusst eingenommen wurde, steht bislang nicht fest. Laut «Spiegel.de» ermittelt die Polizei wegen des Verdachts auf eine Straftat, weil sich die 25- bis 55-Jährigen mit der Einnahme des verbotenen Halluzinogens selbst verletzt und so einen Grosseinsatz verursacht haben.

«Aquarust» ist vergleichbar mit LSD. Die Psycho-Droge lässt Farben und Geräusche intensiver erscheinen und man sieht Dinge, die nicht da sind. Die Wirkung hält bis zu zwölf Stunden an. Der Gesundheitszustand der Naturheilpraktiker und Homöopathen sei inzwischen stabil, manche wurden aus dem Spital nach Hause entlassen, schreibt die «Augsburger Allgemeine».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch