28 Verletzte bei Schiesserei an Konzert

In Little Rock im US-Bundesstaat Arkansas sind in einem Hip-Hop-Club Schüsse gefallen. Nebst den Angeschossenen wurden weitere Personen auf der Flucht verletzt.

Auf einen Streit folgte eine Schiesserei: Die Polizei vor Ort. (1. Juli 2017) Bild: Twitter/PlatinumVoicePR

Auf einen Streit folgte eine Schiesserei: Die Polizei vor Ort. (1. Juli 2017) Bild: Twitter/PlatinumVoicePR

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Little Rock, der Hauptstadt des US-Bundestaats Arkansas, sind im Nachtclub «Power Ultra Lounge» 28 Menschen angeschossen worden. Die jüngste verletzte Person ist 16 Jahre alt. Weitere Besucher wurden auf der Flucht niedergetrampelt und so verletzt, wie «ABC News» mit Bezug auf Aussagen der lokalen Polizei berichtet.

Mindestens eine Person befand sich zunächst in einem kritischen Zustand. Später berichtete die Polizei, dass der Zustand neu als stabil eingeschätzt werde. Berichte über Tote liegen keine vor.

Auslöser sei anscheinend ein Streit gewesen, es gebe keinen terroristischen Hintergrund. Wie viele Schützen an dem Vorfall in der «Power Lounge» in Little Rock beteiligt waren, blieb zunächst unklar. Auf den Videos sind Dutzende Schüsse aus mindestens drei verschiedenen Waffen zu hören.

Am Abend fand in der «Power Ultra Lounge» ein Hip-Hop-Konzert des Künstlers «Finesse 2 Tymes» statt. In den sozialen Medien kursieren etliche Videos, die den Moment der Schiesserei zeigen.

(mch)

Erstellt: 01.07.2017, 13:08 Uhr

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Blogs

Loubegaffer: Die TV-Superfrau

Foodblog Bibimbap gibts auch in Bern

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Royale Brückenbauerin?: Kate besucht die neuen Brücke zwischen dem Hafen von Sunderland und der Stadtmitte. Sie traf Ingenieure, die betroffene Bevölkerung und die beschäftigten Bauarbeiter. (21. Februar 2018)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...