19 Tote nach Amoklauf auf der Krim

Ein 18-Jähriger erschiesst an einer Schule auf der Halbinsel Mitschüler und Lehrer. Am Ende richtet sich der Jugendliche selbst.

Tragödie auf der Halbinsel: Ein Jugendlicher sorgt für ein Blutbad. (Video: Reuters)

Bei einem Blutbad in der Hafenstadt Kertsch auf der Krim wurden insgesamt 19 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt. Nach Behördenangaben drang ein mit einem Gewehr bewaffneter Schüler am Mittwochmittag in die Polytechnische Schule ein und erschoss Mitschüler und Lehrer. Der 18 Jahre alte Täter erschoss sich den Ermittlern zufolge anschliessend selbst. Eine Zeitung zitierte einen Mitschüler mit den Worten, der Junge habe die Schule «wegen bösartiger Lehrer gehasst» und angedeutet, dass er sich an diesen rächen wolle.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt