Zum Hauptinhalt springen

15-Jährige muss 40 Jahre in Psychiatrie

Morgan G. wollte zusammen mit einer Freundin eine Klassenkameradin umbringen. Jetzt ist das Urteil gefallen.

Wird «zum Schutz der Gesellschaft» für 40 Jahre in eine Psychiatrie eingewiesen: Morgan G. (Video: Tamedia/AP)

Eine Jugendliche aus dem US-Staat Wisconsin ist nach einem Mordversuch für die fiktive Horrorfigur «Slenderman» zu 40 Jahre Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt verurteilt worden. Die 15-Jährige stelle eine Gefahr für die Gesellschaft und sich selbst dar, erklärte Richter Michael Bohren am Donnerstag.

Sie sei eine Gefahr für die Gesellschaft und sich selbst: Morgan G. erscheint vor Gericht. (1. Februar 2018)
Sie sei eine Gefahr für die Gesellschaft und sich selbst: Morgan G. erscheint vor Gericht. (1. Februar 2018)
Rick Wood/Milwaukee Journal-Sentinel via AP, Keystone
Die Angeklagte bricht kurz vor der Urteilsverkündung in Tränen aus.
Die Angeklagte bricht kurz vor der Urteilsverkündung in Tränen aus.
Rick Wood/Milwaukee Journal-Sentinel via AP, Keystone
Über den Fall urteilte Richter Michael Bohren.
Über den Fall urteilte Richter Michael Bohren.
Rick Wood/Milwaukee Journal-Sentinel via AP, Keystone
1 / 4

Eine vorherige richterliche Entscheidung hatte eine Unterbringung von 25 Jahren vorgesehen. Es dürfe nicht vergessen werden, dass es sich bei der Tat um einen Mordversuch handelte, sagte Bohren.

Im Jahr 2014 hatte die damals Zwölfjährige mit einer Freundin eine gleichaltrige Klassenkameradin niedergestochen. Die beiden Mädchen hatten ihre Tat damit erklärt, dass sie der Horrorfigur «Slenderman» gefallen müssten, damit diese ihre Familien verschone. Während die Freundin 19 Mal auf das Opfer einstach, trieb sie die Angeklagte weiter zur Tat an. Das Opfer überlebte. Die Freundin wurde bereits letztes Jahr zur Höchststrafe von 25 Jahren Psychiatrie verurteilt.

AP/roy

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch