Zum Hauptinhalt springen

'Ndrangheta macht mehr Umsatz als Migros und Coop zusammen

Die Mafia-Organisation aus Kalabrien setzte im vergangenen Jahr 53 Milliarden Euro um. Das meiste Geld verdiente 'Ndrangheta mit Drogenschmuggel und illegaler Müllentsorgung.

Gefährliches Business: Ausgebranntes Auto der 'Ndrangheta. (Archivbild)
Gefährliches Business: Ausgebranntes Auto der 'Ndrangheta. (Archivbild)
Keystone

Die süditalienische Mafia-Organisation 'Ndrangheta hat nach einer Studie im vergangenen Jahr 53 Milliarden Euro umgesetzt – umgerechnet sind das fast 65 Milliarden Franken. Die kriminelle Organisation nahm damit rund 10 Milliarden Franken mehr ein als Migros und Coop zusammen.

Laut der Studie des Forschungsinstituts Demoskopika sind die Hauptgeschäftsfelder der kriminellen Organisation Drogenschmuggel, der 24,2 Milliarden Euro gebracht habe, und die illegale Müllentsorgung, bei der 19,6 Milliarden Euro umgesetzt worden seien. Laut der Studie entsprach der Umsatz von 'Ndrangheta 3,5 Prozent des italienischen Bruttosozialprodukts.

Veruntreuung und Glücksspiel

Nach der Studie, die auf Dokumenten von Polizei, Justiz, Regierung und Parlament basiert, ist die Organisation mit 400 Führungsfiguren in 30 Ländern aktiv. Insgesamt seien aber weltweit rund 60'000 Menschen in die Aktivitäten der 'Ndrangheta verwickelt.

Die Organisation, die sich aus einem Netzwerk von Familienclans zusammensetzt, stammt aus der süditalienischen Region Kalabrien und gilt als noch verschlossener und schwieriger zu durchdringen als die sizilianische Mafia.

Der Studie zufolge brachten der Organisation Erpressung und Wucherei im vergangenen Jahr 2,9 Milliarden Euro. Weitere 2,4 Milliarden Euro nahm sie durch Veruntreuung ein, während Glücksspiel 1,3 Milliarden Euro einbrachte. Waffenverkäufe, Prostitution, Markenfälschung und Menschenhandel kamen zusammen für insgesamt eine Milliarden Euro auf.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch