Zum Hauptinhalt springen

Sie ist das erste Model mit Down-Syndrom

Als Schauspielerin ist Jamie Brewer bereits erfolgreich. Nun läuft sie auf der New Yorker Fashion Week – und ist stolz, ein Vorbild für junge Frauen zu sein.

Gibt ihr Laufsteg-Debüt: Die US-Schauspielerin Jamie Brewer präsentiert an der New York Fashion Week Business-Mode von Carrie Hammer. (12. Februar 2015)
Gibt ihr Laufsteg-Debüt: Die US-Schauspielerin Jamie Brewer präsentiert an der New York Fashion Week Business-Mode von Carrie Hammer. (12. Februar 2015)
Getty Images
Geboren mit dem Down-Syndrom: Die 30-jährige Brewer wirft sich für die Fotografen in Pose. (12. Februar 2015)
Geboren mit dem Down-Syndrom: Die 30-jährige Brewer wirft sich für die Fotografen in Pose. (12. Februar 2015)
Getty Images
Durch Horrorserie zum Fernsehstar geworden: Jamie Brewer hat durch ihre Rollen in «American Horror Story» weltweit Bekannheit erlangt.
Durch Horrorserie zum Fernsehstar geworden: Jamie Brewer hat durch ihre Rollen in «American Horror Story» weltweit Bekannheit erlangt.
Getty Images
1 / 4

Als erstes Model mit Down-Syndrom ist die amerikanische Schauspielerin Jamie Brewer über den Catwalk der New Yorker Fashion Week gelaufen. Die 30-Jährige ist für ihre Rollen in der TV-Serie «American Horror Story» bekannt. Sie lief für Carrie Hammer.

«Es ist eine wirkliche Inspiration, ein Vorbild für junge Frauen zu sein», sagte Brewer dem Online-Magazin Today. Carrie Hammer zeigte, wie im Vorjahr, Mode aus der Kampagne «Role Models Not Runway Models». Das Besondere daran ist, dass Hammers Mode ausschliesslich von Frauen repräsentiert wird, die die Arbeit der Designerin inspiriert haben. Im vergangenen Jahr lief beispielsweise eine Frau für Hammer über den Laufsteg, der der linke Arm amputiert worden war.

Fernsehstar Brewer trug ein schwarzes Kleid, weil die Serie «American Horror Story» ein dunkles, furchteinflössendes Image habe, erklärte Hammer. Jamie sei Aktivistin, Autorin, Künstlerin und eine grossartige Schauspielerin. Das Model selbst twitterte ein Foto mit den letzten Vorbereitungen in der Garderobe.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch