Zum Hauptinhalt springen

Noch dreister als Guttenberg

Das ungarische Staatsoberhaupt Pal Schmitt hat laut einem Bericht bei seiner Doktorarbeit massiv abgekupfert. Das Präsidentenamt reagiert mit einer bemerkenswerten Erklärung.

Vorwurf des Plagiats: Pal Schmitt, hier mit einer Kopie der neuen ungarischen Verfassung in Budapest. (5. Januar 2012)
Vorwurf des Plagiats: Pal Schmitt, hier mit einer Kopie der neuen ungarischen Verfassung in Budapest. (5. Januar 2012)
Reuters

Ungarns Präsident Pal Schmitt steht unter Plagiatsverdacht. Die wichtigste Wirtschaftswochenzeitung Ungarns, HVG, berichtete, Schmitt habe weite Teile seiner Doktorarbeit abgeschrieben. Das Präsidentenbüro in Budapest teilt daraufhin mit, Schmitts Arbeit sei mit der Bestnote summa cum laude bewertet worden, was «für sich selbst spricht».

Nach Informationen der Onlineausgabe der Wochenzeitung handelt es sich bei der Doktorarbeit «mehrheitlich» um eine «Wort-für-Wort-Übersetzung» eines in französischer Sprache geschriebenen Textes des 2005 gestorbenen bulgarischen Sportwissenschaftlers und Diplomaten Nikolai Georgiew aus den 80er-Jahren. Dem Bericht zufolge sollen sich die abgekupferten Passagen auf 180 der insgesamt 215 Seiten zählenden Arbeit finden lassen.

Derselbe Bereich und dieselben Quellen

Schmitt ist seit 1983 Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees. Nach Angaben des Präsidentenbüros kannte er Georgiew persönlich. Beide hätten zudem gemeinsam in denselben wissenschaftlichen Bereichen geforscht und sich derselben Quellen bedient. «Aus diesem Grund weist das Büro des Präsidenten den Vorwurf des Plagiats entschieden zurück», hiess es. Die ungarische Behörde für akademische Standards forderte Schmitts frühere Universität dagegen auf, den Fall zu untersuchen. Dem Staatschef war 1992 der Doktortitel zuerkannt worden.

Im vergangenen Jahr war Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) zurückgetreten, nachdem er zugeben musste, «schwere Fehler» in seiner Doktorarbeit gemacht zu haben. Trotz der zu weiten Teilen abgeschriebenen Arbeit war der Text ebenfalls mit summa cum laude bewertet worden. Guttenberg wurde der Doktortitel aberkannt.

AFP/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch